+
Die 18-jährige Kim will 100.000 Euro für ihre Entjungferung.

18-Jährige mit unmoralischem Angebot

Unglaublich! Dafür versteigert Kim ihre Jungfräulichkeit

Dieses Angebot sorgt für Furore: Die Österreicherin Kim will ihre Jungfräulichkeit über eine fragwürdige Escort-Plattform verkaufen - für 100.000 Euro. 

Die 18-jährige Österreicherin Kim ist in ihrem Heimatland momentan in aller Munde. Auf einer Escort-Plattform bietet sie nämlich für 100.000 Euro ihre Jungfräulichkeit an. Damit will sie sich „Wohnung, Auto und Studium“ finanzieren. Auf die Idee kam sie durch eine Rumänin, die über die gleiche Plattform 2,3 Millionen Euro für ihre Entjungferung mit einem Geschäftsmann aus Hongkong bekommen hat, berichtet krone.at.

Auf der Website gibt sie an: „Sollte ich meine Jungfräulichkeit lieber an einen Mann geben, der mich vielleicht irgendwann ohnehin verlässt oder ist es besser stattdessen viel Geld dafür zu nehmen?“ Viele Mädchen würden mit ihr einer Meinung sein, meint die 18-Jährige. Noch 400 andere haben sich bei der Escort-Plattform beworben. Außerdem werde sie zu dem Treffen begleitet und könne jederzeit abbrechen.

Die Mädchen werden nach Alter, Gewicht und Konfektionsgröße eingeteilt.

Besonders bizarr sind auch die Suchfunktionen nach Alter, Gewicht und Konfektionsgröße der Mädchen, nach denen die Freier auswählen können.

Worüber sich Kim laut krone.at allerdings nicht so ganz klar zu sein scheint, ist die Tatsache, dass die Escort-Firma 20 Prozent ihrer „Einnahmen“ als Provision für sich veranschlagt - und sie damit der Sexindustrie weitere Einkünfte durch das Verscherbeln junger Mädchen an Freier einbringt. Was die Mädchen als Selbstbestimmung anpreisen, lohnt sich für die Agentur nämlich gewaltig. 

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Lotto am Mittwoch vom 16.08.2017: Das sind die aktuellen Gewinnzahlen
Lotto vom 16.08.2017: Hier erfahren Sie, welche Gewinnzahlen am Mittwoch gezogen worden sind. Im Jackpot ist eine Million Euro.
Lotto am Mittwoch vom 16.08.2017: Das sind die aktuellen Gewinnzahlen
Tödliche Selfies: Baby-Delfin stirbt am Strand in Spanien
Ein Baby-Delfin verirrt sich am Strand von Almería ins flache Wasser und bezahlt dafür mit seinem Leben. Nicht, weil das Junge an Land gespült wurde. Sondern weil …
Tödliche Selfies: Baby-Delfin stirbt am Strand in Spanien
Grausamer Selfie-Wahn: Baby-Delfin musste sterben
Hunderte Selfie-Fans haben an einem Strand in Südspanien den Tod eines Baby-Delfins verursacht.
Grausamer Selfie-Wahn: Baby-Delfin musste sterben
Mutter fährt aus Versehen eigenes Kind an
Bei einem tragischen Unfall hat eine junge Mutter in Brandenburg ihr eigenes Kind mit dem Auto angefahren und schwer verletzt.
Mutter fährt aus Versehen eigenes Kind an

Kommentare