+
Vier Schweine strecken ihren Rüssel aus einem von der Polizei angehaltenen und kontrollierten Tiertransporter auf der Autobahnraststätte Sinsheim.

Überladen, defekte Lüftung, ...

Mängel bei jedem vierten Tiertransport

Berlin - Extrem überladen, defekte Lüftung oder fehlende Wasserversorgung: Behörden haben im vergangenen Jahr bei jedem vierten Tiertransport erhebliche Mängel festgestellt.

Bei Tiertransporten haben die Behörden im vergangenen Jahr erhebliche Mängel festgestellt. Knapp jeder vierte (23 Prozent) aller kontrollierten Schweinetransporte sei extrem überladen, mit defekter Lüftung oder fehlender Wasserversorgung unterwegs gewesen, berichtete die „Saarbrücker Zeitung“ (Donnerstag). Dies gehe aus einer von den Grünen in Auftrag gegebenen Zusammenstellung des Wissenschaftlichen Dienstes des Bundestages hervor. Demnach fanden die Kontrolleure auch bei 34 Prozent der Schaf- und 38 Prozent der Rindertransporte Mängel.

Der Agrarexperte der Fraktion, Friedrich Ostendorff, forderte die Bundesregierung auf, sich in Brüssel für eine Verschärfung der Transport-Verordnung einzusetzen. Verstöße müssten härter bestraft werden. „Das sind wir den Tieren, die tausende Kilometer über den Kontinent befördert werden, schuldig“, sagte er der Zeitung.

Derzeit berät die Agrarministerkonferenz von Bund und Ländern in Potsdam über die Einführung bundesweiter Schwerpunktkontrollen.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Gekommen, um zu bleiben? 10 Jahre Tigermücke in Deutschland
Sie ist klein und nervt. Sogar mehr als das: Die Asiatische Tigermücke kann gefährliche Viren übertragen. Vor zehn Jahren tauchten erste Exemplare in Deutschland auf. …
Gekommen, um zu bleiben? 10 Jahre Tigermücke in Deutschland
Sommerbilanz: Jeden vierten Stau gab es in Bayern
München (dpa) - Bayern ist das Stauland Nummer eins. Ein Viertel aller Staus (25 Prozent) bundesweit mit mehr als zehn Kilometern Länge braute sich in diesem Sommer im …
Sommerbilanz: Jeden vierten Stau gab es in Bayern
Nach Erdbeben in Mexiko: „Frida“-Wunder bleibt aus
Zwei Tage nach dem verheerenden Erdbeben mit mindestens 233 Toten wird in Mexiko weiter fieberhaft nach Überlebenden gesucht. Die Zahl der Opfer steigt stündlich.
Nach Erdbeben in Mexiko: „Frida“-Wunder bleibt aus
Hurrikan "Maria" hält auf Turks- und Caicosinseln zu
San Juan (dpa) - Hurrikan "Maria" hat auf seinem Weg durch die Karibik erneut an Kraft gewonnen. Der Tropensturm erreichte vor den Turks- und Caicosinseln …
Hurrikan "Maria" hält auf Turks- und Caicosinseln zu

Kommentare