Fahrt übers Eis

Traktor bricht in vereisten See - zwei Männer tot

Jakutsk - Mit einem Traktor sind zwei Männer in Sibirien in einen zugefrorenen See eingebrochen und wohl beide ums Leben gekommen.

Die Opfer im Alter von 51 und 62 Jahren hätten offenbar den Rückweg von der Arbeit abkürzen wollen. Dabei sei das schwere Fahrzeug durch die 20 bis 30 Zentimeter dicke Eisschicht gebrochen, teilte der örtliche Zivilschutz am Sonntag mit. Bei Temperaturen von minus 48 Grad Celsius fanden Rettungskräfte in drei Metern Tiefe die Leiche eines Mannes, nach dem zweiten werde noch in dem schlammigen Wasser gesucht. Es gebe aber kaum eine Überlebenschance, hieß es. Im Winter dienen zugefrorene Gewässer in Russland häufig als Straßen.

dpa

Rubriklistenbild: © AFP

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Angst vor Gewalt: 16 Städte sagen Karneval in Brasilien ab
Vitoria (dpa) - Aus Angst vor einer Gewalteskalation haben 16 Städte im brasilianischen Bundesstaat Espírito Santo die Karnevalsfeiern abgesagt. Grund sei die Krise der …
Angst vor Gewalt: 16 Städte sagen Karneval in Brasilien ab
Mann attackiert Nachbar mit Axt und Machete
Laußig - Mit einer Axt und einer Machete bewaffnet ist ein 58-Jähriger in Laußig (Sachsen) auf seinen Nachbarn losgegangen.
Mann attackiert Nachbar mit Axt und Machete
Barmer: Immer mehr junge Erwachsene leiden an Kopfschmerzen
Kopfschmerzen können einem den Alltag vermiesen. Auf lange Sicht gefährden sie sogar die berufliche Existenz. Medikamente helfen nicht immer - manchmal tut es Sport.
Barmer: Immer mehr junge Erwachsene leiden an Kopfschmerzen
Rocker-Aussteiger: „Auf mich ist Kopfgeld ausgesetzt“
Düsseldorf - Für die Justiz ist er ein wichtiger Kronzeuge, für den Motorrad-Club „Satudarah“ ein vogelfreier Verräter. Mehr als 15 Rocker hat ein 47-Jähriger ins …
Rocker-Aussteiger: „Auf mich ist Kopfgeld ausgesetzt“

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion