+
Männer mit Kopftüchern

#MenInHijab

Männer mit Kopftüchern machen sich für Frauenrechte stark

Berlin - Seit rund einer Woche posieren männliche Nutzer aus aller Welt mit einer für sie recht untypischen Kopfbedeckung. Ziel der Protestaktion: Empathie für Frauen, die jeden Tag gezwungen werden, Kopftuch zu tragen.

Männer mit Kopftüchern

Männer mit Kopftüchern sind ein neuer Trend in den sozialen Medien. Unter dem Hashtag #MenInHijab (etwa: „Männer in Kopftüchern“) posten seit rund einer Woche männliche Nutzer aus aller Welt Fotos mit der für Männer untypischen Kopfbedeckung auf Facebook, Twitter und Instagram.

Die Kampagne ist eine Protestaktion der iranischen Journalistin Masih Alinejad. „Ich wollte, dass die Männer im Iran sich einmal so fühlen wie die Millionen von Frauen, die gegen das Kopftuch sind, aber jeden Tag gezwungen werden, es zu tragen“, sagte Alinejad, die in New York lebt, der Deutschen Presse-Agentur. Um zu zeigen, wie absurd der Kopftuchzwang in Alinejads Augen ist, forderte sie iranische Männer auf, Selfies mit einem Hijab zu machen - dem traditionelle Kopftuch im muslimischen Glauben. Mit Erfolg: Zahlreiche Männer im Iran schickten ihr die Fotos, Alinejad verbreitete sie über die sozialen Medien.

Das iranische Gesetz verpflichtet Frauen seit knapp 40 Jahren, ihr Haar in der Öffentlichkeit vollständig zu bedecken. Außerdem sollen sie einen langen Mantel tragen, um ihre Körperkonturen zu verbergen.

dpa

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Dunkler Verdacht im Fall Maddie: Ist der britische Geheimdienst in den Fall verwickelt? 
London - Ein Ex-Polizeichef erhebt Vorwürfe im Fall Madeleine McCann. Der britische Geheimdienst soll seiner Meinung nach in die Sache „Maddie“ verwickelt sein, um ein …
Dunkler Verdacht im Fall Maddie: Ist der britische Geheimdienst in den Fall verwickelt? 
Kriminalstatistik 2016: Mehr Gewalttaten, weniger Einbrüche
Berlin (dpa) - Die Gewalt in Deutschland nimmt deutlich zu, während die Zahl der Wohnungseinbrüche im vergangenen Jahr gesunken ist. Zu diesem Ergebnis kommt die …
Kriminalstatistik 2016: Mehr Gewalttaten, weniger Einbrüche
WHO fordert stärkeren Einsatz gegen Malaria
Alle zwei Minuten stirbt ein Kind an Malaria. Ein Impfstoff-Versuch in Afrika bringt neue Hoffnung. Aber betroffene Länder müssen laut WHO auch mehr in klassische …
WHO fordert stärkeren Einsatz gegen Malaria
Verstecktes Sprengstofflabor: Mann bei Explosion verletzt
Großbartloff - Nachdem ein 20-Jähriger bei einer Sprengstoff-Explosion lebensgefährlich verletzt worden war, hat die Polizei in Thüringen ein verstecktes Lager entdeckt. 
Verstecktes Sprengstofflabor: Mann bei Explosion verletzt

Kommentare