Männer schmuggeln Gold im Hintern

Seoul - Schmuggler kommen ja bekanntlich auf die kuriosesten Ideen, um ihre Ware vor dem Zoll zu verbergen. So auch acht Männer in Korea: Sie versteckten Goldbarren in ihrem Hintern. Wie das funktioniert:

Die koreanische Zollbehörde hat acht Männer festgenommen, die Gold in ihren Hintern versteckt nach Japan schmuggelten. Wie die Behörde am Montag mitteilte, formten die Männer Goldbarren in perlenartige Stücke um und führten sie rektal ein. So schmuggelten sie 2010 Ware im Wert von 260.000 Dollar (205.000 Euro) nach Japan, um Einfuhrzölle zu umgehen.

Die irrsten wahren Geschichten der Welt

Die irrsten wahren Geschichten der Welt

Japanische Zöllner kamen der Bande auf die Spur und setzten sie bei ihrem zweiten Versuch fest. Sie wurden nach der Verhängung einer Geldstrafe nach Südkorea ausgewiesen. Ein Mitglied des Rings habe später einen Versuch unternommen, Gold von der Mongolei nach Hongkong zu schmuggeln. Die Täter seien geständig.

dapd

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Schwerer Unfall in Rios Samba-Finale
Schock im Sambódromo: Beim Durchmarsch der Sambaschulen verliert ein großer Wagen die Kontrolle und quetscht Menschen am Rande ein. Nach dem Abtransport der Verletzten …
Schwerer Unfall in Rios Samba-Finale
Überschwemmungen in Chile: 1,3 Millionen ohne Trinkwasser
Santiago de Chile - Das Land wird wieder von Naturkatastrophen heimgesucht. Nach verheerenden Waldbränden in den vergangenen Wochen sorgen diesmal heftige Regenfälle für …
Überschwemmungen in Chile: 1,3 Millionen ohne Trinkwasser
Soko „Höfen“ ermittelt zu Doppelmord in Oberbayern
Königsdorf - Jetzt beginnt die Feinarbeit: Die Ermittler der Soko „Höfen“ wollen die Hintergründe des Doppelmordes in dem Weiler nahe Bad Tölz herausfinden. Eine Frau …
Soko „Höfen“ ermittelt zu Doppelmord in Oberbayern
Hunderttausende zu Rosenmontagszügen erwartet
Köln/Düsseldorf/Mainz - Die Rosenmontagszüge rollen wieder - diesmal mit überdimensionalen Trump- und Erdogan-Figuren obendrauf. Die Polizei hat ihre …
Hunderttausende zu Rosenmontagszügen erwartet

Kommentare