Lebensgefahr! Heute nicht an Isar aufhalten - selbst wenn es nicht regnet

Lebensgefahr! Heute nicht an Isar aufhalten - selbst wenn es nicht regnet
+
Männer sprengen Telefonzellen und Geldautomat.

Männer sprengen Telefonzellen und Geldautomat

Reutlingen - Aus rätselhaften Motiven haben zwei Männer in Baden-Württemberg zwei Telefonzellen und einen Geldautomaten in die Luft gesprengt.

Ihre Beweggründe könnten Zerstörungswut oder die Vorbereitung einer größeren Straftat sein, teilte eine Polizeisprecherin am Montag mit. Als Fahnder die Wohnungen der 23 und 24 Jahre alten Männer durchsuchten, fanden sie unter anderem Sprengstoff und Munition für Schreckschusspistolen. Daher sei davon auszugehen, dass die beiden Männer weitere Sprengstoffanschläge geplant hatten. Einen politischen Hintergrund schloss die Polizei nach ersten Ermittlungen aus.

Auf die Spur der beiden Männer, die auch eine Fensterscheibe in einem Hallenbad gesprengt haben sollen, kam die Polizei dank Bildern einer Überwachungskamera an einem Tatort. Sie seien bereits am Donnerstag festgenommen worden und sitzen in Untersuchungshaft. Einer legte den Angaben zufolge ein Teilgeständnis ab. Den Gesamtschaden bezifferte die Polizei auf mehrere zehntausend Euro.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Wie sind diese Seen entstanden? 
Im Salzburger Land haben sich zwei neue Seen in die Landschaft eingegraben. Doch wie kam es dazu?
Wie sind diese Seen entstanden? 
Millionenschaden in Mainzer Universitätsklinik
Im Mai 2017 wurden 24 Endoskopiegeräte aus der Mainzer Universitätsklinik entwendet. Ein Diebstahl auf Bestellung? 
Millionenschaden in Mainzer Universitätsklinik
Überschwemmungskatastrophe: Zahl der Opfer auf 400 gestiegen
Im westafrikanischen Sierra Leone ist es zu einer schweren Überschwemmungskatastrophe gekommen. Nun ist die Zahl der Opfer auf 400 gestiegen.
Überschwemmungskatastrophe: Zahl der Opfer auf 400 gestiegen
„Yoko Mono Bar“ muss nach 17 Jahren ihren Namen ändern
Nach 17 Jahren muss eine Hamburger Bar ihren Namen ändern. Der Grund: die Nähe zum Namen der John-Lennon-Witwe. 
„Yoko Mono Bar“ muss nach 17 Jahren ihren Namen ändern

Kommentare