+
Beamte des Mobilen Einsatzkommandos stehen am frühen Donnerstagmorgen in Hamburg auf der Reeperbahn.

Eiskalter Mord in Reeperbahn-Bar

Hamburg - Bewaffnete Männer stürmen in eine Kaffeebar an der Hamburger Reeperbahn. Später ist ein Mann tot, eine Frau hat eine Schussverletzung. Die Ermittler rätseln über die Hintergründe.

Schüsse an der Hamburger Reeperbahn: Nahe der Ausgehmeile haben mehrere bewaffnete Männer in der Nacht zum Donnerstag eine Kaffeebar gestürmt und sofort das Feuer eröffnet. Bei der brutalen Auseinandersetzung wurde ein 44-Jähriger mit mehreren Messerstichen getötet, seine 31 Jahre alte Verwandte angeschossen.

Beamte des Mobilen Einsatzkommandos (MEK) nahmen auf dem Kiez wenig später vier Verdächtige fest, wie die Polizei berichtete. Sie sollen an Karfreitag vor einen Haftrichter kommen. Die Hintergründe der Bluttat blieben zunächst unklar. Die Mordkommission führt die Ermittlungen.

Eiskalter Mord: Bewaffnete töten Mann in Reeperbahn-Bar

Eiskalter Mord: Bewaffnete töten Mann in Reeperbahn-Bar

Mindestens vier Männer, einige von ihnen maskiert, waren gegen 0.30 Uhr in die Kaffeebar in Sichtweite der Polizeistation Davidwache gestürmt. Dort hielten sich mindestens fünf Menschen auf. Die Männer schossen sofort los. Wie viele Schüsse fielen, konnte ein Polizeisprecher zunächst nicht sagen.

Der 44-Jährige wurde lebensgefährlich verletzt, die 31-Jährige erlitt eine Schusswunde am Oberarm. Trotz Versorgung durch einen Notarzt starb der Mann noch am Tatort. Die Frau kam in ein Krankenhaus, sie schwebt nicht in Lebensgefahr.

Die Angreifer flohen durch die Seilerstraße in den Eingangsbereich des Clubs “Tunnel“ an der Rückseite des bekannten “Café Keese“. Mit Maschinenpistolen bewaffnete Polizeikräfte umstellten das Gebäude. Das MEK durchsuchte das Haus und nahm im Untergeschoss des “Café Keese“ vier Verdächtige im Alter von 24 bis 37 Jahren fest. Dort entdeckten die Beamten außerdem eine Schusswaffe und ein Messer - möglicherweise die Tatwaffen. Die Polizei hatte zunächst berichtet, die Festnahme sei in dem Club erfolgt.

Während des Einsatzes wurden die Reeperbahn und die Seilerstraße weiträumig abgesperrt. Auch am Donnerstag sicherten Polizisten noch Spuren rund um den Tatort.

Die Todesursache des 44-Jährigen konnte erst bei einer Obduktion geklärt werden. Die Beamten waren erst davon ausgegangen, dass der Mann von tödlichen Schüssen getroffen wurde; die Rechtsmediziner stellten aber fest, dass er erstochen wurde.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

British Airways will Flugbetrieb nach Panne normalisieren
Lange Schlangen, verärgerte Passagiere: Ein Ausfall der IT-Systeme hat bei der Fluggesellschaft British Airways Chaos ausgelöst. Die BA strebt jetzt einen "fast normalen …
British Airways will Flugbetrieb nach Panne normalisieren
Privatjet von Elvis versteigert
Washington (dpa) - Ein Privatjet, der einst von Rock'n'Roll-Legende Elvis Presley (1935-1977) genutzt wurde, ist jetzt bei einer Online-Auktion versteigert worden.
Privatjet von Elvis versteigert
Tierquälerei: Männer füllen kleinen Alligator mit Bier ab 
Tierschützer und Snapchat-User sind über diese Art der Tierquälerei entsetzt: Zwei Männer haben einen kleinen Alligator Bier verabreicht und die Bilder davon ins Netz …
Tierquälerei: Männer füllen kleinen Alligator mit Bier ab 
tz-Interview zum Superteleskop: „In Geschichte des Universums blicken“
Der Bau des neuen Superteleskop ELT läuft. Im Interview erklärt Dr. Bruno Leibundgut von der Garchinger ESO-Zentrale, was es damit auf sich hat.
tz-Interview zum Superteleskop: „In Geschichte des Universums blicken“

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion