+
In dem ausgebrannten Wagen fanden die Ermittler die drei Leichen

Aus Rache

Mafia soll Dreijährigen ermordet haben

Cassano - Eine schreckliche Tat erschüttert den Süden Italiens: Die Mafia soll dort aus Rache einen Dreijährigen getötet und verbrannt haben.

Ein drei Jahre altes Kind, ein Mann und eine Frau sind in Süditalien möglicherweise von einer Mafiabande getötet und verbrannt worden. Die drei verkohlten Leichen wurden bereits am Sonntag im kalabrischen Cassano in einem völlig ausgebrannten Wagen entdeckt. „In diesem Gebiet gibt es eine blutrünstige organisierte Kriminalität, die nicht einmal vor einem drei Jahre alten Kind haltmacht“, sagte Anti-Mafia-Staatsanwalt Vincenzo Antonio Lombardo am Montag der Nachrichtenagentur Ansa.

Die Ermittler vermuten, die Morde könnten in Zusammenhang mit Streitigkeiten zwischen rivalisierenden Mafiabanden in der Region stehen. Bei dem Dreijährigen soll es sich Ermittlungen zufolge um den Enkel des ebenfalls getöteten 52-Jährigen handeln. Das dritte Opfer soll die 27 Jahre alte Lebensgefährtin des Mannes sein. Das Kind lebte Medienberichten zufolge bei seinem Großvater, weil seine Eltern wegen Drogenhandels im Gefängnis sitzen. Auch sein Großvater soll in die kriminellen Machenschaften verwickelt gewesen sein.

Das sind die Gesichter der Maia

Das sind die Gesichter der Mafia

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Wacken-Festival: Trinkfeste Metal-Fans bekommen Bier-Pipeline
Wacken - Spezielle Pump-Anlage, damit alle durstigen Fans voll auf ihre Kosten kommen: Das Heavy Metal Festival im schleswig-holsteinischen Wacken bekommt jetzt eine …
Wacken-Festival: Trinkfeste Metal-Fans bekommen Bier-Pipeline
Neue Energiequelle: China bohrt nach "brennbarem Eis"
Entlang der Ozeanränder lagern enorme Mengen Erdgas - gebunden als Methanhydrat. Nach Japan hat nun auch China die Ressource erstmals erfolgreich angezapft. …
Neue Energiequelle: China bohrt nach "brennbarem Eis"
So verzweifelt suchen Eltern im Netz nach ihren Kindern
Nach der grausamen Explosion bei einem Ariana Grande-Konzert in Manchester mit 22 Toten suchen viele Eltern verzweifelt nach ihren Kindern.
So verzweifelt suchen Eltern im Netz nach ihren Kindern
22 Tote in Manchester: Das sind die ersten Reaktionen
Die verheerende Explosion bei einem Konzert der amerikanischen Popsängerin Ariana Grande im britischen Manchester hat in der Musikwelt eine Welle des Mitgefühls …
22 Tote in Manchester: Das sind die ersten Reaktionen

Kommentare