1. FC Magdeburg trauert

Magdeburger Fan (25) stirbt nach Sturz aus Zug

Magdeburg - Zehn Tage nach seinem Sturz aus einem fahrenden Regionalzug ist ein 25 Jahre alter Fußballfan an seinen schweren Verletzungen gestorben. Das gab die Polizei am Mittwoch in Magdeburg bekannt.

Der junge Mann war den Angaben zufolge in der Nacht zum 2. Oktober in einer Regionalbahn von gewaltbereiten Fans des Halleschen FC bedroht worden. Unklar ist laut Polizei, ob er gestoßen wurde oder in Panik selbst aus dem Zug sprang.

Der 1. FC Magdeburg reagierte mit Trauer und Bestürzung auf die Nachricht vom Tod des Mannes. Der Verein drückte der Familie sein tiefstes Mitgefühl aus. Beim nächsten Ligaspiel am Samstag gegen FC Rot-Weiß Erfurt werde die Magdeburger Mannschaft mit Trauerflor auflaufen, teilte ein Sprecher mit. Auch der Erfurter Verein werde mit Trauerflor die Partie bestreiten, hieß es.

Unterdessen sucht die Polizei nach weiteren Zeugen, die sich in der Nacht zum 2. Oktober in der betreffenden Regionalbahn von Wolfsburg nach Magdeburg befanden, wie ein Sprecher mitteilte. Nach bisherigen Ermittlungen sollen auch bislang unbekannte ausländische Reisende unter den Fahrgästen gewesen sein, die etwas gesehen haben könnten. Eine nach dem Opfer benannte Ermittlungsgruppe „Hannes“ der Polizei arbeite mit Hochdruck an der Aufklärung des Falls, heiß es.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa (Symbolbild)

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Vulkan auf Vanuatu spuckt Feuer und Asche: Einwohner fliehen
Auf einer der Inseln des Pazifikstaates Vanuatu ist am Dienstag der Vulkan Manaro ausgebrochen. Die Behörden verhängten über die gesamte Insel Ambae mit ihren insgesamt …
Vulkan auf Vanuatu spuckt Feuer und Asche: Einwohner fliehen
Mehr als 20 Oktoberfest-Ordner mit Bauchschmerzen in Klinik – es gibt Verdacht
Mehr als 20 Oktoberfest-Ordner müssen sich wegen gesundheitlicher Probleme in einer Münchner Klinik behandeln lassen. Die Rettungssanitäter scheinen den Grund schnell zu …
Mehr als 20 Oktoberfest-Ordner mit Bauchschmerzen in Klinik – es gibt Verdacht
Fukushima: Bergungsarbeiten auf 2021 verschoben
In der Atomruine Fukushima verzögern sich die Arbeiten zur Bergung abgebrannter Brennstäbe bei zwei der drei zerstörten Reaktoren. Die Regierung und der Betreiberkonzern …
Fukushima: Bergungsarbeiten auf 2021 verschoben
Nach Hurrikan: Puerto Rico verlangt Hilfe aus Washington
Hurrikan "Maria" hat die Karibikinsel Puerto Rico verwüstet. Der Gouverneur bittet das Weiße Haus, die US-Bürger in dem Außengebiet nicht zu vergessen. Nach längerem …
Nach Hurrikan: Puerto Rico verlangt Hilfe aus Washington

Kommentare