+
Die Ursache des Straßenbahn-Unfalls wird untersucht.

Wie kam es zu dem Crash?

26 Magedburger bei Tram-Unfall verletzt

Magdeburg - Bei einem Straßenbahnunfall in Magdeburg sind 26 Menschen verletzt worden - 16 von ihnen so schwer, dass sie stationär im Krankenhaus aufgenommen werden mussten.

Das sagte eine Polizeisprecherin am Samstag. Zunächst hatte es geheißen, nur der 57 Jahre alte Unfallfahrer habe schwere Verletzungen erlitten und insgesamt seien 24 Menschen verletzt worden.

Schwerer Straßenbahn-Unfall in Magdeburg - Bilder

Schwerer Straßenbahn-Unfall in Magdeburg - Bilder

Warum der Mann am Freitag an der Haltestelle Südring mit seiner Bahn auf die vor ihm fahrende Tram aufgefahren war, ist laut Polizei weiterhin unklar. Die auffahrende Bahn war wegen der Wucht des Aufpralls aus den Schienen gesprungen. Nach ersten Schätzungen entstand ein Sachschaden vom mehr als einer Million Euro.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Lotto am Mittwoch vom 18.01.2018: So sehen Sie die Ziehung heute im Live-Stream
Lotto am Mittwoch vom 18.01.2018: Hier finden Sie heute die aktuellen Lottozahlen vom Mittwoch. 16 Millionen Euro liegen im Jackpot.
Lotto am Mittwoch vom 18.01.2018: So sehen Sie die Ziehung heute im Live-Stream
Arbeiter bauen riesige Brücke - plötzlich stürzt sie ein! Mindestens zehn Tote
Beim Einsturz einer sich noch im Bau befindlichen großen Brücke sind in Kolumbien mindestens zehn Arbeiter getötet worden.
Arbeiter bauen riesige Brücke - plötzlich stürzt sie ein! Mindestens zehn Tote
Einsturz des Kölner Stadtarchivs: Prozess hat begonnen
Zwei Tote, Unmengen zerstörter Dokumente und ein Milliardenschaden: Am 3. März 2009 brach das Historische Stadtarchiv in Köln zusammen. Nun stehen fünf Mitarbeiter von …
Einsturz des Kölner Stadtarchivs: Prozess hat begonnen
Horrorhaus: US-Paar muss am Donnerstag vor Gericht
Perris (dpa) - Das kalifornische Ehepaar, das seine 13 Kinder unter grausamen Bedingungen gefangen gehalten haben soll, soll am Donnerstag vor Gericht erscheinen. Das …
Horrorhaus: US-Paar muss am Donnerstag vor Gericht

Kommentare