+
Luka Magnotta.

Chinesischer Student getötet

Opfer des Pornokillers: Alle Körperteile gefunden

Montreal - In einem Park in Kanada ist der Kopf des mutmaßlichen Opfers des in Deutschland festgenommenen Pornodarstellers Luka Rocco Magnotta entdeckt worden.

 Das bestätigte die Polizei am Mittwoch (Ortszeit) im kanadischen Montreal. Der Kopf war das letzte noch vermisste Körperteil des chinesischen Studenten, den Magnotta im Mai getötet haben soll. Magnotta steht unter dem Verdacht, die Leiche seines Liebhabers anschließend zerstückelt und die Teile an kanadische Parteien und Schulen verschickt zu haben.

Der Kopf des getöteten Studenten sei bereits am Sonntag im Angrignon-Park in Montreal gefunden worden, nachdem die zuständige Polizeieinheit einen Hinweis erhalten habe, sagte Polizeisprecherin Anie Lemieux am Mittwoch. Der Park befindet sich wenige Kilometer von der Wohnung Magnottas entfernt. Der Kopf des Opfers habe sich bereits eine ganze Weile in dem Park befunden, sagte Lemieux weiter. Entscheidend sei, dass das, nach dem sie gesucht hätten, gefunden worden sei, sagte die Polizeisprecherin. Die restlichen Ermittlungen könnten nun fortgesetzt werden.

dapd

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Sturz in die Tiefe: Deutscher Ski-Fahrer in französischen Alpen tödlich verunglückt
Ein deutscher Skifahrer ist in den französischen Alpen tödlich verunglückt.
Sturz in die Tiefe: Deutscher Ski-Fahrer in französischen Alpen tödlich verunglückt
Was anfällig für Fake News macht
Manchmal scheint es kaum zu fassen: Das ist doch so offensichtlich falsch, warum glauben so viele Menschen das? US-Psychologen haben eine Theorie dazu entwickelt, was …
Was anfällig für Fake News macht
Bewertungsportal Jameda muss Daten einer Ärztin löschen
Eine Kölner Ärztin will raus aus dem Ärztebewertungsportal Jameda und siegt vor dem Bundesgerichtshof auf ganzer Linie. Ihr Profil muss entfernt werden - und Jameda sein …
Bewertungsportal Jameda muss Daten einer Ärztin löschen
Viele Hass-Kommentare von wenig Nutzern
Haben Nutzer von sozialen Medien wie Facebook einen Hang zum Hass? Nein, sagt eine neue Studie. Hinter Posts, die andere beleidigen, herabwürdigen oder beschimpfen, …
Viele Hass-Kommentare von wenig Nutzern

Kommentare