Thailand verdorrt: Ein Dorfbewohner bewegt sich auf dem Grund eines ausgetrockneten Stausees. Foto: Rungroj Yongrit/Archiv
1 von 6
Thailand verdorrt: Ein Dorfbewohner bewegt sich auf dem Grund eines ausgetrockneten Stausees. Foto: Rungroj Yongrit/Archiv
Wasser schleppen in Myanmar: Das Klimaphänomen El Niño hat dazu geführt, dass Stauseen austrocknen. Foto: Nyein Chan Naing/Archiv
2 von 6
Wasser schleppen in Myanmar: Das Klimaphänomen El Niño hat dazu geführt, dass Stauseen austrocknen. Foto: Nyein Chan Naing/Archiv
Besonders warm war es in Teilen Australiens, Neuseelands und Skandinaviens. Foto: Lukas Coch
3 von 6
Besonders warm war es in Teilen Australiens, Neuseelands und Skandinaviens. Foto: Lukas Coch
Dürre in Myanmar: El Niño hat das sonst wasserreiche Land austrocknen lassen. Foto: Hein Htet/Archiv
4 von 6
Dürre in Myanmar: El Niño hat das sonst wasserreiche Land austrocknen lassen. Foto: Hein Htet/Archiv
Hitzetod: Tausende tote Kraben liegen an der kalifornischen Küste - die Meereserwärmung hat sie umgebracht. Foto: Eugene Garcia/Archiv
5 von 6
Hitzetod: Tausende tote Kraben liegen an der kalifornischen Küste - die Meereserwärmung hat sie umgebracht. Foto: Eugene Garcia/Archiv
Nur noch Schlamm ist vom See Bukit Merah in Malaysia zu sehen. Das Klimaphänomen El Niño hatte das tropische Land austrocknen lassen. Foto: Fazry Ismail/Archiv
6 von 6
Nur noch Schlamm ist vom See Bukit Merah in Malaysia zu sehen. Das Klimaphänomen El Niño hatte das tropische Land austrocknen lassen. Foto: Fazry Ismail/Archiv

Mai bricht Klimarekord als 13. Monat in Folge

Noch nie seit Messbeginn war ein Mai im weltweiten Durchschnitt so warm wie in diesem Jahr. Es ist der 13. Monat mit globalem Wärmerekord in Folge. Auch eine solche Folge gab es noch nie.

New York (dpa) - Der Mai 2016 hat nach Messungen der US-Klimabehörde NOAA als 13. Monat in Folge einen Temperaturrekord aufgestellt. Es sei der wärmste Mai seit Beginn der Aufzeichnungen im Jahr 1880 gewesen, teilte die US-Klimabehörde NOAA mit.

Die Durchschnittstemperatur über Land- und Ozeanflächen habe um 0,87 Grad Celsius über dem Durchschnittswert des 20. Jahrhunderts von 14,8 Grad gelegen. Damit übertreffe der Mai auch den gleichen Monat des Vorjahres, der bisheriger Rekordhalter war, und zwar um 0,02 Grad.

Mit dem Mai hat nun bereits der 13. Monat in Folge seinen jeweiligen Temperaturrekord gebrochen - so viele nacheinander wie noch nie seit Beginn der Aufzeichnungen. Schon im April waren zwölf Hitzemonate in Folge ein Rekord gewesen. Besonders warm war es im Mai nach Angaben der NOAA (National Oceanic and Atmospheric Administration) unter anderem in Teilen Australiens, Neuseelands und Skandinaviens.

Das Klimaphänomen El Niño, das in vielen Regionen zu wärmeren Temperaturen führt, löste sich im Mai nach NOAA-Angaben auf. Ab Spätsommer gebe es gute Bedingungen für das Gegenstück La Niña.

In Deutschland lag die Mitteltemperatur nach Angaben des Deutschen Wetterdienstes (DWD) in diesem Mai bei 13,5 Grad Celsius. Das sei zwar verhältnismäßig warm, aber weit vom Temperaturrekord für Mai entfernt, sagte DWD-Meteorologe Tilo Schott. Der lag im Jahr 2008 bei 14,8 Grad - wenn man die Jahre seit 1961 vergleiche.

Informationen der NOAA

Auch interessant

Meistgesehene Fotostrecken

Schock in der Schule: Jugendlicher getötet
Eine Schule unter Schock: Ein 15-Jähriger soll im westfälischen Lünen einen Mitschüler getötet haben. Die Polizei nimmt den Tatverdächtigen fest. Ermittler suchen nach …
Schock in der Schule: Jugendlicher getötet
Bluttat an Gesamtschule in Lünen - Bilder vom Einsatzort
Im nordrhein-westfälischen Lünen soll am Dienstagmorgen ein Jugendlicher einen Mitschüler an der Käthe-Kollwitz-Gesamtschule getötet haben.
Bluttat an Gesamtschule in Lünen - Bilder vom Einsatzort
Gebrochener Mann in Einzelhaft: "El Chapos" tiefer Fall
Vor einem Jahr lieferten die Mexikaner den mächtigen Drogenboss an die USA aus. Die Haftbedingungen im Hochsicherheitsgefängnis von New York setzen dem früheren Chef des …
Gebrochener Mann in Einzelhaft: "El Chapos" tiefer Fall
Zugverkehr in NRW wegen Sturmtief "Friederike" eingestellt
Mit heftige Böen und viel Regen hat sich das Sturmtief "Friederike" am Donnerstagmorgen in Teilen Deutschlands angekündigt. Die Deutsche Bahn reagiert auf das Unwetter.
Zugverkehr in NRW wegen Sturmtief "Friederike" eingestellt

Kommentare