Unter den Opfern des Flugzeugsabsturzes im Iran befindet sich auch Paniz Soltani, die am Max-Planck-Institut in Mainz gearbeitet hat.
+
Unter den Opfern des Flugzeugsabsturzes im Iran befindet sich auch Paniz Soltani, die am Max-Planck-Institut in Mainz gearbeitet hat.

Flugzeugabsturz im Iran

Junge Mainzerin unter Todesopfern – Kollegen mit emotionalem Statement

Eine junge Frau aus Mainz ist unter den Todesopfern aus dem Flugzeug, das im Iran abgeschossen wurde. Ihre Kollegen veröffentlichen ein emotionales Statement.

  • Flugzeug am Mittwochmorgen im Iran abgestürzt
  • Doktorandin des Max-Planck-Instituts in Mainz unter den Opfern
  • Kollegen trauern um begabte Mitarbeiterin

Mainz - Unter den Toten des Flugzeugabsturzes im Iran ist auch eine Doktorandin aus Mainz. Die 29 Jahre alte Paniz Soltani war an Bord des Fluges PS 752, als die Maschine am Mittwoch (08.01.2020) nahe Teheran abstürzte. Der Name der Doktorandin aus Mainz ist auch auf der Passagierliste zu finden, die die ukrainische Fluggesellschaft UIA am Donnerstag (09.01.2020) im Internet veröffentlichte. Keiner der 176 Passagiere überlebte den Absturz. 

Mainz: Max-Planck-Institut trauert um Doktorandin Paniz Soltani

Am Max-Planck-Institut für Polymerforschung in Mainz war die 29-jährige Paniz Soltani Doktorandin und Mitarbeiterin. Das Institut trauert auf seiner Internetseite um Soltani:

„Paniz, 29 Jahre alt, war eine brillante und begabte Doktorandin, eine geschätzte Kollegin und eine liebe Freundin. Wir wünschen Paniz' Partner und Familie viel Kraft, diesen schrecklichen Verlust zu ertragen. Paniz wird in den Herzen und Köpfen aller weiterleben, mit denen sie am MPI-P (Max-Planck-Institut für Polymerforschung, Anm. d. Redaktion) zu tun hatte.“

Unter den Opfern befanden sich auch eine Mutter (30), ihr Sohn (8) und ihre Tochter (5) aus Nordrhein-Westfalen. Sie war anerkannte Asylbewerberin aus Afghanistan und lebte seit mehreren Jahren in der Nähe von Soest.

In einem Video, das die „New York Times“ auf Twitter veröffentlicht hat, ist mutmaßlich der Abschuss der ukrainischen Passagiermaschine zu sehen. 

Tote Doktorandin aus Mainz: War der Absturz ein versehentlicher Abschuss?

Die Boeing 737 mit der Flugnummer PS 752*, bei der Paniz Soltani an Bord war, ist am Mittwochmorgen in der Nähe von Teheran abgestürzt. Das Flugzeug war auf den Weg nach Kiew. Zunächst wurde ein technischer Defekt für den Absturz verantwortlich gemacht. 

Mittlerweile gibt es Hinweise, dass das Flugzeug versehentlich abgeschossen wurde. Kurz zuvor hatte der Iran zwei von US-Soldaten genutzte Stützpunkte im Irak angegriffen.

Sowohl die USA als auch Kanada gehen derzeit davon aus, dass das Flugzeug von einer iranischen Flugabwehrrakete getroffen wurde. Der Leiter der iranischen Luftfahrtbehörde, Ali Abedsadeh, bezeichnete laut Nachrichtenagentur Fars die Theorie des Abschusses als unmöglich, da die Koordination zwischen militärischer und ziviler Luftfahrtbehörde einwandfrei funktioniere.

Von Lukas Reus

*fnp.de ist Teil des bundesweiten Ippen-Digital-Redaktionsnetzwerks.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Corona in den USA: Trump hält düstere 4.-Juli-Rede - Freundin von Trump Jr. meldet sich nach Infektion zu Wort
Die Corona-Fallzahlen in den USA steigen immer drastischer an. US-Präsident Donald Trump will davon am Nationalfeiertag 4. Juli aber nichts wissen.
Corona in den USA: Trump hält düstere 4.-Juli-Rede - Freundin von Trump Jr. meldet sich nach Infektion zu Wort
Pastor in Berlin tot aufgefunden: Obduktion bestätigt schlimmen Verdacht - „stumpfe Gewalt“
Nach dem Tod eines Berliners Pastors geht die Polizei von Tötung aus. Nun wurden erste Ermittlungsdetails bekannt.
Pastor in Berlin tot aufgefunden: Obduktion bestätigt schlimmen Verdacht - „stumpfe Gewalt“
Corona: TV-Professor Lesch warnt eindringlich - „Angst, dass wir Kontrolle verlieren“
Durch die Coronakrise geriet Deutschlands Wirtschaft ins Wanken. Professor Harald Lesch hat einen radikalen Vorschlag - und warnt vor Kontrollverlust.
Corona: TV-Professor Lesch warnt eindringlich - „Angst, dass wir Kontrolle verlieren“
Coronavirus in Europa: Regionale Lockdowns in Spanien - Bieten Kneipen erhöhtes Infektionsrisiko?
In Europa haben viele Länder extrem mit der Corona-Pandemie zu kämpfen. In Spanien nehmen die Infektionszahlen wieder zu - besonders in einigen Regionen.
Coronavirus in Europa: Regionale Lockdowns in Spanien - Bieten Kneipen erhöhtes Infektionsrisiko?

Kommentare