+
Mainz und Münster haben ihre Rosenmontagszüge wegen Sturmwarnungen abgesagt. Köln will trotzdem feiern. Foto: Frank Rumpenhorst/Symbolbild

Mainz sagt Rosenmontagszug ab - droht auch Düsseldorf das Aus?

Mainz und Münster haben ihre Rosenmontagszüge wegen des Wetters bereits abgesagt. Köln will trotzdem feiern, Düsseldorf zittert bis kurz vor knapp - aber auch dort könnten schwere Windböen den Karnevalisten einen Strich durch die Rechnung machen.

Düsseldorf (dpa) - Nach der Absage der Rosenmontagszüge wegen einer Sturmwarnung in Mainz und Münster warten die Jecken in Düsseldorf auf die Entscheidung ihres Karnevalsvereins am Morgen.

Das Orkantief "Ruzica" (gesprochen: Ruschiza) soll schwere Böen bringen - nach den letzten Vorhersagen des Deutschen Wetterdienstes wird der Sturm sogar noch etwas stärker als zunächst erwartet. In Köln soll es dennoch den Rosenmontagszug geben - wenn auch mit einigen Einschränkungen.

"Ruzica" soll besonders im Westen Deutschlands Sturmböen mit einer Windstärke zwischen 8 und 9 bringen. Nach Angaben des Deutschen Wetterdiensts vom Montagmorgen ist deshalb im Tagesverlauf mit Sturmböen von bis zu 90 Stundenkilometern zu rechnen.

Der Mainzer Carneval Verein (MCV) hatte am Sonntagabend entschieden, den Zug abzusagen. Kurz darauf folgte die Absage aus Münster. Es sei unverantwortlich, den Zug bei einer vorhergesagten Windstärke von 8 oder gar 9 laufen zu lassen, sagte der Vizepräsident vom Bürgerausschuss Münsterscher Karneval, Helge Nieswandt, am Sonntagabend der Deutschen Presse-Agentur. Zuvor hatten bereits Duisburg, Hagen, das sauerländische Wenden und Essen ihre Rosenmontagszüge aus Sicherheitsgründen abgeblasen.

In Düsseldorf will eine Koordinierungsgruppe um 8.00 Uhr ein letztes Mal über die Wetterprognosen beraten und eine Entscheidung treffen. Planmäßig soll der Zug um 12.30 Uhr starten. Anstelle einer Absage könnte eine mögliche Option sein, den Zug eine Stunde später starten zu lassen, wie der Sprecher des Comitee Düsseldorfer Carneval sagte. Voraussetzung wäre, dass der Sturm bereits am Vormittag aufzieht und abflaut. Dem Sicherheitskonzept zufolge muss der Zug ab Windstärke 8 abgesagt werden.

Der Kölner Rosenmontagszug soll auf jeden Fall stattfinden, allerdings in abgespeckter Version. Die Prunkwagen samt Figuren sollen wie geplant rollen. Nur Großfiguren in den Fußgruppen sind nicht zugelassen, ebenso wie Fahnen und Trageschilder. Der Zug findet außerdem ohne die sonst üblichen 500 Pferde statt. An den Zuschauertribünen werden Dächer und Rückwände entfernt, damit sich diese nicht lösen und umherfliegen können. Ob noch weitere Sicherheitsmaßnahmen getroffen werden müssen, wollen die Verantwortlichen von Karnevalsverein, Stadt, Polizei und Feuerwehr am Montagmorgen beschließen.

Trotz der Absage des Mainzer Rosenmontagszuges stellt sich die Polizei auf zahlreiche feiernde Besucher in der Stadt ein. Man werde mit starken Kräften vor Ort sein, sagte ein Sprecher am Sonntagabend. Vor der Absage hatte die Polizei geplant, den traditionellen Zug und die erwarteten mehreren hunderttausend Besucher mit rund 1100 Einsatzkräften zu sichern. Der Einsatz werde trotz der Absage stattfinden, sagte der Polizeisprecher, mit wie vielen Kräften, stehe allerdings noch nicht fest.

Homepage Comitee Düsseldorfer Carneval

BMK Münster

Mitteilung DWD

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Blutspuren von toter Journalistin in U-Boot entdeckt
Die Eltern der vermissten Schwedin Kim Wall haben nun Gewissheit: Ihre Tochter starb bei einem Interview auf dem U-Boot des Erfinders Peter Madsen. Doch was geschah, …
Blutspuren von toter Journalistin in U-Boot entdeckt
Holodeck für kleine Versuchstiere
Forscher haben ein Holodeck für Mäuse und Fische gebaut. Damit können sie den Tieren eine bestimmte Umgebung vorgaukeln. Inspiriert hat die Tüftler die …
Holodeck für kleine Versuchstiere
Frauenleiche ist vermisste Journalistin Kim Wall
Bei der an der Küste vor Kopenhagen gefundenen Frauenleiche handelt es sich um die vermisste schwedische Journalistin Kim Wall. Doch vieles ist noch rätselhaft.
Frauenleiche ist vermisste Journalistin Kim Wall
Giftschlangen-Alarm: Weltweiter Engpass bei Gegengift
Giftige Schlangen verletzen mehr als 2,5 Millionen Menschen im Jahr, 100 000 sterben. Das Fatale: Es gibt kaum noch wirksames Gegengift. Die Weltgesundheitsorganisation …
Giftschlangen-Alarm: Weltweiter Engpass bei Gegengift

Kommentare