+
Verteidigungsminister Thomas de Maiziere (l, CDU) steht am 26.03.2011 bei seinem Antrittsbesuch in Masar-i-Scharif in Afghanistan neben dem Kommandeur des Regionalkommandos Nord, Markus Kneip (r) am Ehrenhain beim Gedenken an die im Einsatz gefallenen Soldaten (Archivfoto).

De Maizière: General Kneip war wohl nicht Anschlags-Ziel

Berlin - Der tödliche Anschlag in Nordafghanistan am Samstag galt nach Ansicht von Bundesverteidigungsminister Thomas de Maizière afghanischen Zielen.

Das sagte der CDU-Politiker laut einem Bericht der Wochenzeitung “Die Zeit“ auf einem Diskussionsforum am Sonntag in Hamburg. Es gebe Hinweise, dass der deutsche General Markus Kneip, der bei dem Anschlag verletzt wurde, nicht das Ziel gewesen sei. Damit widersprach de Maizière anderslautenden Berichten.

Es spreche einiges dafür, dass “Uniformträger den Anschlag verübt haben“, sagte de Maizière laut dem Bericht weiter. Noch kenne man die Zahl der Attentäter nicht. Auch sei noch nicht klar, ob es sich um Angehörige der afghanischen Sicherheitskräfte gehandelt habe, oder um Täter, die sich als solche getarnt hätten.

Anschlag: Zwei deutsche Soldaten sterben

Anschlag: Zwei deutsche Soldaten sterben

Bei dem Selbstmordanschlag auf ein Treffen deutscher Militärvertreter mit afghanischen Repräsentanten am Samstag im Gouverneurssitz der Provinz Tachar in Talokan waren neben mehreren Einheimischen auch zwei deutsche Soldaten getötet worden. Letztere sollen am Montag nach Deutschland überführt werden.

Neben Kneip, dem Kommandeur der Internationalen Schutztruppe ISAF in Nordafghanistan, wurden vier weitere Bundeswehrsoldaten verletzt, unter ihnen eine Frau. Ein Sprecher des Einsatzführungskommandos der Bundeswehr sagte am Sonntag der Nachrichtenagentur dpa, sie sei in einem “kritischen“ Zustand.

dapd/dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Wie eine große Firma: Europaweite Einbrecherclans aufgespürt
Mädchen auf Einbruchstour: Die Münchner Polizei hat Mitglieder einer Bande dingfest gemacht - und spricht von internationalen Strukturen mit womöglich 500 Tätern.
Wie eine große Firma: Europaweite Einbrecherclans aufgespürt
Unglaubliches Video: Seelöwe reißt Mädchen ins Wasser
Damit hätte wohl niemand gerechnet: Ein kleines Mädchen möchte mit ihrer Familie die Seelöwen an einem Pier in Vancouver füttern. Plötzlich taucht eines der Tiere auf …
Unglaubliches Video: Seelöwe reißt Mädchen ins Wasser
Verkaterter Brite lässt sich Pizza direkt ans Bett liefern
Wenn die Partys ausschweifender werden als gedacht, hilft am nächsten Tag nur eines: Im Bett bleiben - und dazu am besten noch ein richtig fettiges Essen. Das dachte …
Verkaterter Brite lässt sich Pizza direkt ans Bett liefern
Unfallzeugin will schlichten und wird krankenhausreif geprügelt
Eine mutige Frau geht dazwischen, als eine Autofahrerin nach einem Unfall von Männern angegangen wird. Dafür wird die 49-Jährige verprügelt und liegt nun schwer verletzt …
Unfallzeugin will schlichten und wird krankenhausreif geprügelt

Kommentare