+
Eine Thailänderin wird wegen eines Facebook-Kommentars angeklagt - ihr droht eine lange Haftstrafe.

Ihr drohen 15 Jahre Haft

Majestätsbeleidigung: Thailänderin nach Facebook-Kommentar angeklagt

Bangkok - Weil sie auf Facebook die Meinungsäußerung eines anderen mit "Ja" kommentierte, drohen einer Thailänderin jetzt eine lange Gefängnisstrafe.

Die 40-Jährige, Mutter eines kritischen Studentenführers, wurde am Montag formell wegen Majestätsbeleidigung angeklagt, teilte das Militärgericht in Bangkok mit. Sie ist gegen Zahlung einer Kaution in Höhe von fast 14 000 Euro auf freiem Fuß.

Seit das Militär die gewählten Regierung vor gut zwei Jahren gestürzt hat, verfolgt die Junta Kritiker mit einer scharfen Gesetzauslegung.  Der Sohn der Frau, Sirawith Seritiwat, leitet eine Studentengruppe, die die Rückkehr zur Demokratie fordert. „Es ist ein neuer Tiefpunkt für die Junta, die Mutter eines Aktivisten mit dem Gesetz gegen Majestätsbeleidigung zu verfolgen, das systematisch angewandt wird, um Kritiker zum Schweigen zu bringen“, sagte der Direktor der Menschenrechtsorganisation Human Rights Watch, Brad Adams.

Ein Bekannter des Studentenführers hatte sich auf Facebook abfällig über die Rolle der Monarchie in Thailand geäußert. Die Frau hatte darunter „Ja“ geschrieben. Der Bekannte ist auch wegen Majestätsbeleidigung angeklagt.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Feuerwehrler löschen viertes Feuer, da wirft ein genervter Anwohner Böller auf sie
Viermal in fünf Tagen hat es in einem Hochhaus in Berlin gebrannt. Immer zwischen 20:30 Uhr und 21:30 Uhr. Ein Anwohner entlud nun seinen Frust darüber. Sein Opfer: Die …
Feuerwehrler löschen viertes Feuer, da wirft ein genervter Anwohner Böller auf sie
Vater und Tochter (11) von Lawine erfasst - tot
Schweres Lawinenunglücke gab es am Sonntag in Frankreich und in der Schweiz. Für einen Vater und seine Tochter kam jede Hilfe zu spät. 
Vater und Tochter (11) von Lawine erfasst - tot
Asylantrag wurde abgelehnt: Gewinner des Silbernen Bären stirbt völlig verarmt
Nach dem Gewinn des Silbernen Bären bei den Filmfestspielen in Berlin beantragte der Schauspieler Nazif Mujic Asyl in Deutschland. Der Antrag wurde abgelehnt - nun ist …
Asylantrag wurde abgelehnt: Gewinner des Silbernen Bären stirbt völlig verarmt
Zehntausende Vodafone-Kunden ohne TV, Internet und Telefon - Polizei hat kuriose Vermutung
Rund 40.000 Anschlüsse in den Berliner Stadtteilen Zehlendorf, Wilmersdorf und Steglitz hatten am Sonntag keinen Anschluss an TV, Internet und Festnetz-Telefon. …
Zehntausende Vodafone-Kunden ohne TV, Internet und Telefon - Polizei hat kuriose Vermutung

Kommentare