+
Malaysische Experten sollen klären, ob das Wrackteil zu der vermissten Boeing 777 gehört. 

Malaysische Experten prüfen

Wrackteil gefunden: Gehört es zu Flug MH370?

Saint-Denis - Nach dem Fund eines mysteriösen Flugzeug-Wrackteils auf La Réunion sind malaysische Experten auf der Insel im Indischen Ozean eingetroffen.

Die Experten kamen am Donnerstag an ihrem Hotel in dem französischen Übersee-Département an, legten ihr Gepäck ab und verließen das Hotel sofort wieder, wie ein Hotel-Verantwortlicher der Nachrichtenagentur AFP sagte. Sie sollen prüfen, ob das Wrackteil womöglich von der vor einem Jahr bei Malaysia-Airlines-Flug MH370 verschwundenen Boeing 777 stammt.

Die Maschine war im März 2014 auf dem Weg von Kuala Lumpur nach Peking von den Radarschirmen verschwunden. Seitdem fehlte von der Maschine und den 239 Insassen jede Spur, trotz einer großangelegten Suche wurden keinerlei Wrackteile gefunden. Am Mittwoch wurde an einem Strand von La Réunion aber ein Flugzeug-Teil entdeckt, das von der Boeing stammen könnte.

afp

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

16 Kinder nach Ferienfreizeit im Krankenhaus - was ist passiert?
Die Kinder aus dem Münsterland hatten sich auf die Ferienfreizeit gefreut. Aber dann wurden einige krank und alles kam ganz anders.
16 Kinder nach Ferienfreizeit im Krankenhaus - was ist passiert?
Tote und Verletzte bei zwei Messerattacken in Wuppertal
Am Freitag stirbt in Wuppertal ein Mann bei einem Messerangriff, ein weiterer wird lebensgefährlich verletzt. Auch am Samstagabend kommt es in der Stadt zu einem …
Tote und Verletzte bei zwei Messerattacken in Wuppertal
Inderin lässt sich wegen fehlender Toilette scheiden
Eine fehlende Toilette als Scheidungsgrund: Weil ihr Haus nach fünf Jahren Ehe immer noch kein WC besaß, hat sich eine Frau in Indien scheiden lassen.
Inderin lässt sich wegen fehlender Toilette scheiden
Ursachenforschung an Rheintalbahn dauert
Seit mehr als einer Woche steht der Zugverkehr auf der Rheintalbahn bei Rastatt still. Nach Problemen an einer Tunnelbaustelle wird dort rund um die Uhr im Untergrund …
Ursachenforschung an Rheintalbahn dauert

Kommentare