+
Guido (re.) und Saba Feuerpeil (li.) und die Maler Thomas Krahforst (2.v.l) und Werner Bengel (2.v.r ) stehen vor dem WM-Haus in Mülheim-Kärlich (Rheinland-Pfalz) , das nach dem deutschen Sieg bei der Fußball-Weltmeisterschaft in schwarz-rot-gold gestrichen und mit vier Sternen versehen wurde.

Vier Sterne sind auch drauf

Malermeister streicht Haus in Schwarz-Rot-Gold

Mülheim-Kärlich - Der deutsche WM-Triumph hat Malermeister Guido Feuerpeil und seine Frau Saba aus Mülheim-Kärlich bei Koblenz inspiriert: Die beiden strichen kurzerhand das Haus seiner Eltern in Schwarz-Rot-Gold.

Auch die vier Sterne für die vier WM-Siege der DFB-Elf wurden auf die Fassade gepinselt - samt den Jahreszahlen 1954, 1974, 1990 und eben 2014.

Das kuriose Vorhaben geht zurück auf eine Bier-Runde mit Mitarbeitern am Abend vor dem Endspiel gegen Argentinien, wie Saba Feuerpeil der dpa sagte. „Da kam die Idee auf, wenn wir Weltmeister werden, streichen wir das Haus. Als dann die Meisterschaft gewonnen hatte, war klar, dass am nächsten Tag gearbeitet wird.“ Bereits am Finalabend seien erste SMS von Bekannten angekommen, ob schon Farbe gekauft sei. Mehrere Medien berichteten bereits über das WM-Haus von Mülheim-Kärlich.

Die Optik will Feuerpeil nicht wieder verändern: „Das ist eine Dauerlösung.“ Auch den Mietern in den oberen Etagen und den Nachbarn gefalle es. „Wir hoffen, dass in vier Jahren der fünfte Stern dazukommt - dann wird nachgebessert.“

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Tote und Verletzte bei zwei Messerattacken in Wuppertal
Am Freitag stirbt in Düsseldorf ein Mann bei einem Messerangriff, ein weiterer wird lebensgefährlich verletzt. Auch am Samstagabend kommt es in der Stadt zu einem …
Tote und Verletzte bei zwei Messerattacken in Wuppertal
Forschern gelingt Sensationsfund in 5,5 Kilometern Tiefe
72 Jahre lang fehlte von dem gesunkenen US-Kreuzer „USS Indianapolis“ jede Spur. Nun wurden Teile des Wracks entdeckt - in 5,5 Kilometern Tiefe.
Forschern gelingt Sensationsfund in 5,5 Kilometern Tiefe
Nach Mord in Hamburg mehrere Täter flüchtig
Gewaltverbrechen in Hamburg-Eppendorf, ein Mensch wird erschossen. Vieles ist laut Polizei noch unklar.
Nach Mord in Hamburg mehrere Täter flüchtig
Einsatzkräfte gucken in fahrendes Auto - und machen große Augen
Als Mitarbeiter der Feuerwehr Neustadt in ein fahrendes Auto schauten, dürfte ihre Verwunderung groß gewesen sein - denn am Steuer saß ein außergewöhnlicher Fahrer. 
Einsatzkräfte gucken in fahrendes Auto - und machen große Augen

Kommentare