Pflicht für deutsche Urlauber vor Rückreise

TV-Team deckt auf: Arzt auf Mallorca verkauft Negativ-Atteste ohne Corona-Test - „Kann jetzt 200 Personen anstecken“

  • Marcus Giebel
    vonMarcus Giebel
    schließen

Mit der Corona-Krise lassen sich gute Geschäfte machen. Das gilt nicht nur für die Vermittlung und den Verkauf von Masken. Ein Arzt auf Mallorca geht besonders perfide vor.

München - Eine Rückkehr nach Deutschland geht für Mallorca-Urlauber nur noch über einen negativen Corona-Test. So hat es die Politik in aller Eile beschlossen, nachdem sich trotz Pandemie eine wahre Reise-Welle während der Osterferien abgezeichnet hatte. Und dabei sicher nicht mit der Skrupellosigkeit mindestens eines Arztes auf der Balearen-Insel gerechnet. Denn wie ein Reporterteam von RTL aufgedeckt hat, werden in zumindest einer Praxis negative Atteste ausgestellt, ohne dass der Patient getestet wird.

Der Mediziner scheint sich die komplizierte Terminvergabe am Testzentrum im Flughafen zunutze zu machen. Denn dort muss mit langen Wartezeiten gerechnet werden, außerdem stieß der RTL-Reporter auf das Problem, nur mit einer gültigen Bordkarte einen Termin buchen zu können, diese Bordkarte aber auch nur mit negativem Test ausgehändigt zu bekommen. Stellt sich die Frage: Wo soll man da anfangen?

Mallorca-Urlaub während Corona-Krise: Sohn wird negativ getestet - auch Mutter bekommt Attest

Also testete der Journalist quasi den Arzt. Der soll einer auf Mallorca lebenden Deutschen ohne Test ein negatives Ergebnis bescheinigt haben, nachdem bei deren Sohn keine Corona-Infektion festgestellt werden konnte. Ein durchgeführter Test brachte also mutmaßlich zwei Atteste.

„Man kann drumherum kommen. Ob das jetzt viele oder wenige Ärzte sind - letztendlich reicht einer. Weil jede Person, die rüberfliegt und in ihren Job zurückgeht, ist eine zu viel“, echauffierte sich die Frau, die den RTL-Mann also auf die Spur brachte, in dem Beitrag. Gemeinsam mit einem Kollegen suchte der als Tourist die Praxis auf, in der für 80 Euro Corona-Tests angeboten werden - immerhin mehr als das doppelte des Preises im Flughafen-Testzentrum.

Mallorca-Urlaub während Corona-Krise: Tests können in diesen Tagen ein lukratives Geschäft sein

Ins Staunen gerieten die Patienten mit der versteckten Kamera bereits, als der Arzt vor ihnen sitzend einer Frau am Telefon ganz ungeniert 150 Euro für einen Test aufschwatzen wollte - was offenkundig auch gelang. Spätestens da zeigte sich, welch lukratives Geschäft die Abstriche in diesen Tagen auf der Insel sein können.

Und eben besonders negative Atteste. Denn ein positives Ergebnis hätte zur Folge, dass die Person nicht in den Flieger nach Deutschland einsteigen darf, sondern bis zu zwei Wochen in einem mallorquinischen Quarantäne-Hotel verbringen muss. Das hat dann natürlich gar nichts mehr mit Urlaub und Erholung zu tun.

Dreckiges Geschäft unter Palmen: Auf Mallorca verkauft laut einem TV-Bericht mindestens ein Arzt Negativ-Atteste ohne Corona-Test.

Mallorca-Urlaub während Corona-Krise: Arzt stellt Attest ohne Test auf Datum des folgenden Tages aus

Umstände, die der aufgesuchte Arzt anscheinend für sich zu nutzen weiß. Zunächst blieb dieser aber bei dem Termin des Duos eisern. Trotz klar geäußerter Bedenken kam der Kollege des RTL-Reporters nicht um einen Test herum.

Dafür drückte der Mediziner bei letzterem gleich beide Augen zu. Der Undercover-Journalist hatte die Wahl zwischen Negativergebnis von PCR- oder Antigen-Test, ohne entsprechend untersucht worden zu sein. Obendrein wurde das Attest auch noch auf den folgenden Tag ausgestellt - die zweite Ungeheuerlichkeit.

Mallorca-Urlaub während Corona-Krise: „Weder in ihrem Interesse noch mit meinem Beruf vereinbar“

Beinahe sprachlos machte schließlich ein Satz, den der Arzt quasi zum Abschied vom Stapel gelassen haben soll: „Das ist natürlich weder in ihrem Interesse noch mit meinem Beruf vertretbar, aber was soll man machen.“ Womöglich sollte das den Patienten vor Regressansprüchen im Fall der Fälle zurückschrecken lassen. Nach dem Motto: Wir sitzen beide im selben Boot.

Der Reporter jedenfalls verließ die Praxis und stellte ernüchtert und schockiert zugleich fest: „Ich könnte mich in die Maschine setzen und einfach 200 Leute anstecken.“ Denn klar ist: Wer seinem Gewissen folgt, den kann ein solches Attest nicht glücklich stimmen.

Mallorca-Urlaub während Corona-Krise: Bei Konfrontation mit Reporter sucht Arzt das Weite

Es folgte der letzte und für den Arzt nicht minder beschämende Akt. Denn als er vom RTL-Reporter zur Rede gestellt wurde, verließ er eiligst und wortlos den Raum.

Ob ihm das wirklich eine Lehre war? Und er nur ein Einzeltäter ist? Es bleibt zu hoffen. Auch wenn allein dieses Gebaren jede Illusion platzen lässt, die aktuelle Reise-Welle würde keine Auswirkungen auf die Infektionszahlen in Deutschland haben. (mg)

Rubriklistenbild: © JAIME REINA/afp

Auch interessant

Mehr zum Thema

Kommentare