Vor Mallorca

Ungewöhnlich viel Plastikmüll im Mittelmeer

Palma de Mallorca - Spanische Umweltschützer haben beklagt, dass südlich der Ferieninsel Mallorca ungewöhnlich viel Plastikmüll im Mittelmeer treibe. Woher das Plastik kommt, ist ein Rätsel.

Die „Plastiksuppe“ habe sich in den vergangenen Wochen im Gebiet des Naturschutzparks bei der Insel Cabrera angesammelt, teilte der Verband GOB mit. Die Abfälle seien von der Meeresströmung in das geschützte Seegebiet getrieben worden. Woher sie kommen, sei nicht bekannt. Der Müll biete nicht nur einen schlimmen Anblick, sondern sei auch schädlich für das Ökosystem.

Die Umweltschützer forderten die Behörden nach Medienberichten vom Dienstag auf, Spezialschiffe nach Cabrera zu schicken, um den Müll aus dem Meer zu fischen. Nach Informationen des Verbandes wurden etwa 20 Prozent des im Meer treibenden Plastikmülls von Jachten, Frachtern und Fähren aus ins Wasser geworfen. 80 Prozent der Abfälle stammten vom Festland und würden von Flüssen und Sturzbächen ins Meer geschwemmt, teilte die Organisation mit.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Massive Ausfälle im Bahn- und Flugverkehr: So tobt sich „Friederike“ aus
Wetterexperten erwarten vom anrückenden Sturmtief „Friederike“ nichts Gutes. Es muss mit Orkanböen bis zu 120 km/h gerechnet werden. Alle aktuellen Entwicklungen im …
Massive Ausfälle im Bahn- und Flugverkehr: So tobt sich „Friederike“ aus
52 Menschen sterben bei Busunglück in Kasachstan
Bei einem schrecklichen Busunglück in Kasachstan sind 52 Menschen ums Leben gekommen. Der Reisebus geriet in Flammen und brannte vollständig aus. 
52 Menschen sterben bei Busunglück in Kasachstan
Mann findet Foto von verstorbener Frau, das er nie sehen sollte
Kurz vor der ersten Krebs-Operation ließen sich John und Michelle noch standesamtlich trauen. Im Brautkleid sollte er sie nie zu Gesicht bekommen. Bis kurz nach ihrem …
Mann findet Foto von verstorbener Frau, das er nie sehen sollte
Drohne rettet in Seenot geratene Surfer vor der Küste Australiens
Vor der Küste Australiens wurden zwei in Seenot geratene Surfer mit Hilfe einer Drohne gerettet. Es war die erste Rettung dieser Art. 
Drohne rettet in Seenot geratene Surfer vor der Küste Australiens

Kommentare