Zwischenfall über den Wolken

Manager schlägt Kind (1) im Flugzeug - Gefeuert

New York - Weil er ein einjähriges Kleinkind im Flugzeug rassistisch beschimpft und geschlagen haben soll, hat ein Manager in den USA seinen Job verloren.

Der 60-Jährige hatte sich dem US-Sender ABC zufolge erst über den 19 Monate alten Jungen auf dem Schoß der Mutter aufgeregt, als der bei der Landung zu weinen anfing. Schließlich schlug er ihm so fest ins Gesicht, dass der kleine Jonah nach Angaben der Mutter am Auge blutete.

„Jonah weinte, weil ihm vom Druckausgleich die Ohren wehtaten“, sagte seine Mutter. Ihr offenbar betrunkener Nachbar habe daraufhin gebellt, sie solle „das Niggerbaby zum Schweigen bringen“. Er wiederholte das und schlug das anderthalb Jahre alten Kind auf dem Schoß der Mutter. „Ich war zu Tode erschrocken“, sagte die Mutter. Das Unternehmen, für das der Mann erarbeitete, teilte inzwischen mit, dass der 60-Jährige „nicht mehr Teil unserer Firma ist“. Ihm droht nach einer Anzeige zudem ein Jahr Haft.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Klimabehörden: 2017 unter den drei wärmsten Jahren
Genf (dpa) - Das Jahr 2017 war nach Angaben mehrerer Klima-Institutionen unter den drei wärmsten seit Beginn der Aufzeichnungen. Dabei habe es diesmal nicht wie in den …
Klimabehörden: 2017 unter den drei wärmsten Jahren
Sturmtief „Friederike“: Bereits fünf Menschen kamen durch den Orkan ums Leben
Bisher drei Tote, der Fernverkehr der Bahn bundesweit eingestellt. Schuld ist das zum Orkan hochgestufte Sturmtief „Friederike“. Alle aktuellen Entwicklungen im …
Sturmtief „Friederike“: Bereits fünf Menschen kamen durch den Orkan ums Leben
Vorsicht: Teewurst wegen Salmonellen zurückgerufen
Wegen Salmonellen hat die Westfälische Fleischwarenfabrik Stockmeyer eine Charge Teewurst zurückgerufen.
Vorsicht: Teewurst wegen Salmonellen zurückgerufen
“Schleifer von Hameln“: So geht es dem Opfer heute
Es war eine grausige Tat, die ganz Deutschland erschütterte:  Im November 2016 bindet Nurretin B. seine Ex-Frau Kader K. mit einem Seil an sein Auto und schleift sie …
“Schleifer von Hameln“: So geht es dem Opfer heute

Kommentare