Beerdigung am Sonntag

Mandelas letzte Reise hat begonnen

Kapstadt - Nelson Mandela hat seine letzte Reise angetreten. Die sterblichen Überreste des Freiheitskämpfers wurden am frühen Samstagmorgen zum Militärflughafen nahe der Hauptstadt Pretoria gebracht.

Auf Fernsehbildern war zu sehen, wie der älteste Sohn Mandelas, Mandla, gemäß der Tradition neben dem Sarg lief, der mit der südafrikanischen Flagge bedeckt war. An der Zeremonie nahmen ranghohe Politiker der Partei Afrikanischer Nationalkongress (ANC) teil, darunter Mandelas Nachfolger im Präsidentenamt, Thabo Mbeki und Amtsinhaber Jacob Zuma. Auch seine Witwe Graça Machel sowie seine zweite Ex-Frau Winnie Madikizela-Mandela waren dabei.

Nach einer Zeremonie sollte der Leichnam per Flugzeug in den Heimatort Mandelas, Qunu in der Provinz Ostkap, gebracht werden. Dort findet am Sonntag die Beerdigung statt.

Nelson Mandela: Stationen seines Lebens

Nelson Mandela: Stationen seines Lebens

Mandela war am vorvergangenen Donnerstag nach langer Krankheit im Alter von 95 Jahren gestorben. In den vergangenen drei Tagen haben 100.000 Südafrikaner an seinem offenen Sarg in Pretoria von Mandela Abschied genommen.

afp

Rubriklistenbild: © picture alliance / dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

„Star Wars“-Droide R2D2 für 2,76 Millionen Dollar versteigert
Großes Geschäft mit legendärem „Star Wars“-Andenken: Eine R2D2-Einheit ist am Mittwoch in Los Angeles für 2,76 Millionen Dollar (2,42 Millionen Euro) versteigert worden
„Star Wars“-Droide R2D2 für 2,76 Millionen Dollar versteigert
Drei Tote bei Unfall auf A4 in Sachsen
Hainichen (dpa) - Bei einem Unfall auf der Autobahn 4 bei Hainichen in Sachsen sind drei Menschen ums Leben gekommen. Die Autobahn war am frühen Morgen in Fahrtrichtung …
Drei Tote bei Unfall auf A4 in Sachsen
Wegen Kindesmissbrauch: Finanzchef des Vatikans angeklagt
George Pell ist der höchste katholische Würdenträger Australiens - und die inoffizielle Nummer drei der Vatikan-Hierarchie. Seit langem steht der Vorwurf im Raum, der …
Wegen Kindesmissbrauch: Finanzchef des Vatikans angeklagt
Bundestag entscheidet über höhere Strafen für Einbrecher
Berlin (dpa) - Einbrecher und Raser sollen in Zukunft härtere Strafen zu spüren bekommen. Der Bundestag berät dazu abschließend über zwei Gesetzesvorhaben.
Bundestag entscheidet über höhere Strafen für Einbrecher

Kommentare