+
Mit ihren Mundwerkzeugen können sich Schnappkiefer-Ameisen aus der Falle von Ameisenlöwen katapultieren. Foto: Fredrick Larabee

Mandibel-Sprung rettet Ameisen aus höchster Not

Mundwerkzeuge sind nicht nur zum Fressen da, sondern mitunter auch zum Springen. Schnappkiefer-Ameisen katapultieren sich damit aus der Falle von Ameisenlöwen.

Urbana (dpa) - Mit ihren Mundwerkzeugen können sich Schnappkiefer-Ameisen aus der Falle von Ameisenlöwen katapultieren. Das Manöver verdoppelt ihre Überlebenschancen, berichten US-Forscher im Fachblatt "PLOS ONE".

Eigentlich dienten die Mundwerkzeuge den Insekten vor allem dazu, Beute zu überwältigen. Im Verlauf der Evolution hätten sie sich darüber hinaus zu Verteidigungshilfen entwickelt.

Die Mundwerkzeuge der Schnappkiefer-Ameisen (Odontomachus), die Mandibeln, können mit enormer Geschwindigkeit zuschnappen. Bei manchen Arten maßen Wissenschaftler eine Schnappgeschwindigkeit von 60 Metern pro Sekunde. Selbst schnell rennende oder giftige Beutetiere werden damit oft erlegt, bevor sie eine Chance haben, zu entkommen oder sich zur Wehr zu setzen.

Die Mandibeln werden ebenfalls beim Nestbau oder der Pflege von Eiern und Larven benutzt. Dass die Tiere damit auch springen, hatten Wissenschaftler bereits gelegentlich beobachtet. Allerdings sei bisher nie untersucht worden, in welchen Situationen sie das machen und ob es ihre Überlebenschancen verbessert, heißt es in dem Artikel.

Dies holten Fredrick Larabee und Andrew Suarez von der University of Illinois in Urbana-Champaign nun nach. Sie beobachteten, was geschieht, wenn sie Schnappkiefer-Ameisen in die Falle von Ameisenlöwen (Myrmeleontidae) schubsten.

Als Larven hocken diese kleinen Insekten am Grund selbstgebauter Fangtrichter aus Sand und lauern auf Beute. "Fällt eine Ameise in die Falle, versucht sie fortzulaufen, aber der Sand krümelt unter ihren Füßen weg", erläutert Larabee. "Die Ameise fällt weiter in Richtungen Grubenmitte, wo der Ameisenlöwe wartet." Um ihnen die Flucht zusätzlich zu erschweren, werfen Ameisenlöwen zudem oft noch Sand auf ihre Opfer.

Die Forscher beobachteten in ihren Experimenten, dass die Ameisen in etwa zwei Dritteln der Fälle aus der Falle entkamen: Bei jedem zweiten Versuch flohen sie über die Grubenränder. In weiteren 15 Prozent sprangen sie mit Hilfe ihrer Mundwerkzeuge aus der Grube. Als Nächstes klebten die Wissenschaftler einigen Tieren die Mandibeln zusammen, so dass diese zum Springen unbrauchbar waren. Insgesamt halbierte dies ihre Überlebenschancen im Vergleich zu jenen Artgenossen, deren Mandibeln einsatzbereit waren.

Die Studie zeige, wie ein Merkmal, das für einen bestimmten Zweck verwendet wird, auch für andere Funktionen genutzt werde. "In diesem Fall wird ein Werkzeug, dass für den Fang schneller und gefährlicher Beutetiere sehr brauchbar ist, für einen anderen Zweck eingesetzt - um zu entkommen", erläutert Larabee.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Feuerwehrler löschen viertes Feuer, da wirft ein genervter Anwohner Böller auf sie
Viermal in fünf Tagen hat es in einem Hochhaus in Berlin gebrannt. Immer zwischen 20:30 Uhr und 21:30 Uhr. Ein Anwohner entlud nun seinen Frust darüber. Sein Opfer: Die …
Feuerwehrler löschen viertes Feuer, da wirft ein genervter Anwohner Böller auf sie
Vater und Tochter (11) von Lawine erfasst - tot
Schweres Lawinenunglücke gab es am Sonntag in Frankreich und in der Schweiz. Für einen Vater und seine Tochter kam jede Hilfe zu spät. 
Vater und Tochter (11) von Lawine erfasst - tot
Asylantrag wurde abgelehnt: Gewinner des Silbernen Bären stirbt völlig verarmt
Nach dem Gewinn des Silbernen Bären bei den Filmfestspielen in Berlin beantragte der Schauspieler Nazif Mujic Asyl in Deutschland. Der Antrag wurde abgelehnt - nun ist …
Asylantrag wurde abgelehnt: Gewinner des Silbernen Bären stirbt völlig verarmt
Zehntausende Vodafone-Kunden ohne TV, Internet und Telefon - Polizei hat kuriose Vermutung
Rund 40.000 Anschlüsse in den Berliner Stadtteilen Zehlendorf, Wilmersdorf und Steglitz hatten am Sonntag keinen Anschluss an TV, Internet und Festnetz-Telefon. …
Zehntausende Vodafone-Kunden ohne TV, Internet und Telefon - Polizei hat kuriose Vermutung

Kommentare