Wieder Probleme bei Stammstrecke Richtung Osten: Züge fallen aus

Wieder Probleme bei Stammstrecke Richtung Osten: Züge fallen aus
+
Die Fabrik ist nach dem verheerenden Brand vollkommen zerstört.

Mangelnder Brandschutz

Mädchen sterben bei Feuer in Textilfabrik

Dhaka - Wieder wurde eine Textilfabrik in Bangladesch zur Todesfalle für Arbeiterinnen. Unter den Opfern des Brandes sollen Jugendliche sein. Der Vater eines Opfers erhebt schwere Vorwürfe gegen die Besitzer der Fabrik.

Nach einem erneuten Feuer mit sieben Toten in einer Textilfabrik in Bangladeschs Hauptstadt Dhaka haben die Behörden mangelhaften Brandschutz in dem Unternehmen bemängelt. Ersten Ermittlungen zufolge habe die Fabrik kein Brandschutzzertifikat gehabt, teilte die Feuerschutzbehörde am Sonntag mit. Die Sicherheitsvorkehrungen seien mangelhaft gewesen.

Das Institut für weltweite Arbeit und Menschenrechte teilte mit, zwei der sieben getöteten Arbeiterinnen seien Jugendliche im Alter von 15 und 16 Jahren gewesen. Institutsmitarbeiter hätten nach dem Feuer in der Fabrik am Samstag Etiketten von spanischen und französischen Modemarken gefunden.

Verheerender Fabrik-Brand in Bangladesh

Verheerender Fabrik-Brand in Bangladesh

Ein Polizeisprecher sagte am Sonntag, der Vater einer Toten habe wegen fehlender Brandschutzvorrichtungen Anzeige wegen Fahrlässigkeit gegen drei Besitzer der Fabrik erstattet. Er werfe ihnen vor, dass der Notausgang des dreistöckigen Gebäudes am Samstag verriegelt gewesen sei.

Polizei und Feuerwehr hatten berichtet, dass sechs Opfer erstickt oder in der Massenpanik nach dem Ausbruch des Feuers totgetreten worden seien. 15 Verletzte seien ins Krankenhäuser gebracht worden. In einem Krankenhaus starb nach Polizeiangaben eine weitere Arbeiterin in der Nacht zu Sonntag an ihren Verletzungen.

Die Feuerschutzbehörde hielt einen Kurzschluss für einen möglichen Auslöser des Brandes. Die Feuerwehr kämpfte am Samstag fast zweieinhalb Stunden gegen die Flammen, bis der Brand schließlich unter Kontrolle war. In der Fabrik arbeiteten etwa 500 Frauen.

Erst im vergangenen November starben 112 Textilarbeiter bei einem Fabrikbrand in Dhaka. Das Unglück löste eine Debatte über die Sicherheitsmängel in der heimischen Textilindustrie aus, in der auch viele Kunden aus Deutschland produzieren lassen.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Streit um Wasserpfeife: Teenager soll Elfjährige getötet haben
Ein Teenager steht als Verdächtige in einem Mordprozess: Sie hatte eine Elfjährige über soziale Netzwerke kennen gelernt und soll sie wegen einem Streit um eine …
Streit um Wasserpfeife: Teenager soll Elfjährige getötet haben
Niedersachsen: Mann stirbt bei Unfall an Bahnübergang
Bei einem Unfall an einem unbeschrankten Bahnübergang im niedersächsischen Dötlingen ist ein 56-jähriger Mann ums Leben gekommen.
Niedersachsen: Mann stirbt bei Unfall an Bahnübergang
Rheintalbahn bleibt weiterhin gesperrt
Alles dauert viel länger als zunächst gedacht. Erst am 7. Oktober sollen wieder Züge auf der Rheintalbahn fahren. Bis dahin muss das Notkonzept der Deutschen Bahn …
Rheintalbahn bleibt weiterhin gesperrt
Todesschütze von Konstanz stand unter Drogen
Der 34-Jährige, der vor mehr als drei Wochen einen Türsteher vor einer Diskothek in Konstanz erschoss, stand zur Tatzeit erheblich unter Drogen und Alkohol. 
Todesschütze von Konstanz stand unter Drogen

Kommentare