Mann (53) verweigert Kuss - Frau (92) schießt

Florida  - Er wollte seine Nachbarin nicht küssen. Das hätte einen 53-Jährigen beinahe das Leben gekostet. Denn die 92 Jahre alte Frau brachte das so in Rage, dass sie zur Waffe griff.

Vier Schüsse feuerte die alte Dame aus der halbautomatischen Pistole ab, berichtet das Onlineportal msnbc.msn.com. Einer davon verfehlte den Kopf des Mannes nur um Millimeter.

Der 53-Jährige war sechs Monate zuvor in das Haus neben der 92 Jahre alten Frau gezogen und hatte ihr gelegentlich bei alltäglichen Kleinigkeiten, wie dem Rausbringen des Mülls, geholfen. "Ich denke, dass sie das (meine Hilfsbereitschaft) vielleicht falsch verstanden hat", sagte das Opfer nach der Tat.

Die verrücktesten Geschichten aus aller Welt

Die irrsten wahren Geschichten der Welt

Er erinnert sich auch an einen Vorfall vor einiger Zeit, den er aber nicht ernst genommen hatte: Damals hatte der Mann seiner Nachbarin berichtet, dass er eine Freundin habe. Daraufhin hatte die 92-Jährige angedroht, ihn zu erschießen.

Am Tag der Tat waren die beiden Nachbarn aneinander geraten, weil die Frau das Haus des 53-Jährigen nicht verlassen wollte, ohne vorher von ihm geküsst zu werden. Als er sich weigerte, ging sie, um ihre Waffe zu holen.

Inzwischen sitzt die 92-Jährige in Haft. Ihren Nachbarn wird sie vermutlich nicht mehr sehen - er plant bereits seinen Umzug.

Rubriklistenbild: © dpa (Symbolbild)

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

London: 20-jähriger Bombenbastler zu 15 Jahren Haft verurteilt
London - Ein 20-Jähriger Brite, der eine selbst gebastelte Bombe in eine volle U-Bahn geschmuggelt hatte, ist von einem Gericht in London zu 15 Haft verurteilt worden.
London: 20-jähriger Bombenbastler zu 15 Jahren Haft verurteilt
Versuchte Kindesentführung - Verdächtiger nach fünf Jahren geschnappt
Marburg - Fast fünf Jahre nach der versuchten Entführung eines Kindes in Hessen hat die Polizei einen Tatverdächtigen festgenommen.
Versuchte Kindesentführung - Verdächtiger nach fünf Jahren geschnappt
Kitas müssen Impfmuffel künftig melden
Wer sein Kind in einer Kita unterbringen möchte, muss den Nachweis einer Impfberatung vorlegen. Wer diesen Nachweis nicht hat, dem droht künftig die Meldung beim Amt.
Kitas müssen Impfmuffel künftig melden
Ausbruch aus Psychiatrie: Polizei warnt vor geflüchtetem Straftäter
Kleve - In Kleve ist ein 35-Jähriger aus der psychiatrischen LVR-Klinik ausgebrochen. Möglicherweise ist er bewaffnet. Die Polizei NRW fahndet und bittet um HInweise aus …
Ausbruch aus Psychiatrie: Polizei warnt vor geflüchtetem Straftäter

Kommentare