Ausländerhass

Mann aus Afghanistan in Schwerin verprügelt

Schwerin - Ein in Afghanistan geborener Mann ist in Schwerin von mehreren Männern attackiert und dabei schwer verletzt worden.

Der 20-Jährige sei in der Nacht zum Samstag von sechs Männern zuerst mit ausländerfeindlichen Bemerkungen beschimpft worden, teilte das Polizeipräsidium Rostock mit. Die ignorierten er und sein ebenfalls aus Afghanistan stammender Begleiter zunächst.

Kurz darauf seien aber zwei Männer aus der Gruppe bei ihnen gewesen und hätten auf den Mann eingeschlagen. Mit schweren Verletzungen im Gesicht und am Arm kam er in ein Krankenhaus. Die Täter konnten unerkannt fliehen. Die Polizei nahm Ermittlungen wegen gefährlicher Körperverletzung auf.

dpa/AFP

Rubriklistenbild: © picture-alliance/ dpa (Symbolbild)

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

2016 bricht als drittes Jahr in Folge den Temperaturrekord
Warm, wärmer, 2016. Die Durchschnittstemperatur ist seit der Industrialisierung nun schon um 1,1 Grad geklettert. Es gibt wieder einen Rekord.
2016 bricht als drittes Jahr in Folge den Temperaturrekord
Polizei stoppt Kleinwagen: Paar mit Pony im Kofferraum unterwegs
Lieberose - Zum Wiehern: Bei einer Verkehrskontrolle in Brandenburg haben Polizisten in einem Kofferraum ein lebendes Shetland-Pony entdeckt.
Polizei stoppt Kleinwagen: Paar mit Pony im Kofferraum unterwegs
Fünf Verletzte bei Amoklauf in Schule
Monterrey - Ein 15-Jähriger feuert auf seine Lehrerin und Mitschüler. Dann richtet er die Waffe gegen sich selbst. Der Täter und drei Opfer schweben in Lebensgefahr.
Fünf Verletzte bei Amoklauf in Schule
Mord in Krefeld - Zehn Verdächtige festgenommen
Krefeld - Drei Monate nach dem Mord an einem Rentner in Krefeld hat die Polizei zehn Verdächtige festgenommen.
Mord in Krefeld - Zehn Verdächtige festgenommen

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion