Ausländerhass

Mann aus Afghanistan in Schwerin verprügelt

Schwerin - Ein in Afghanistan geborener Mann ist in Schwerin von mehreren Männern attackiert und dabei schwer verletzt worden.

Der 20-Jährige sei in der Nacht zum Samstag von sechs Männern zuerst mit ausländerfeindlichen Bemerkungen beschimpft worden, teilte das Polizeipräsidium Rostock mit. Die ignorierten er und sein ebenfalls aus Afghanistan stammender Begleiter zunächst.

Kurz darauf seien aber zwei Männer aus der Gruppe bei ihnen gewesen und hätten auf den Mann eingeschlagen. Mit schweren Verletzungen im Gesicht und am Arm kam er in ein Krankenhaus. Die Täter konnten unerkannt fliehen. Die Polizei nahm Ermittlungen wegen gefährlicher Körperverletzung auf.

dpa/AFP

Rubriklistenbild: © picture-alliance/ dpa (Symbolbild)

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Wandernden Zebras dient die Erinnerung als Kompass
Forscher haben untersucht, wie sich Zebras bei ihren langen Wanderungen orientieren. Die Ergebnisse sollen dem Schutz der Tiere dienen.
Wandernden Zebras dient die Erinnerung als Kompass
Zigarette auf Flugzeugklo - Brite muss neuneinhalb Jahre in Haft
Birmingham - Weil er sich auf dem Flugzeugklo eine Zigarette angezündet und damit eine Notlandung ausgelöst hat, muss ein 46 Jahre alter Brite für mehr als neun Jahre …
Zigarette auf Flugzeugklo - Brite muss neuneinhalb Jahre in Haft
Möglicherweise bewaffnet: Gefangener flieht aus Psychiatrie
Ein Pfleger wurde bei der Attacke schwer verletzt und kam in ein Krankenhaus. Die Polizei fahndet mit einem Hubschrauber nach dem 35-Jährigen und prüft mögliche …
Möglicherweise bewaffnet: Gefangener flieht aus Psychiatrie
Der Tod von weißen Hirschen soll Unglück bringen
Um weiße Hirsche rankt sich ein Mythos: Wer sie schießt, stirbt kurz darauf. Forscher wollen nun eine Population in Hessen genauer untersuchen.
Der Tod von weißen Hirschen soll Unglück bringen

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion