Einsatz im Münsterland

Betrunkener bedroht Frau und Polizei mit Gewehr

Warendorf - Nach einem Streit mit seiner Frau hat ein alkoholisierter Mann im münsterländischen Oelde Polizisten mit einem Gewehr bedroht.

Wie die Polizei am Sonntag berichtete, hatte dessen 29-jährige Frau am Vortag um Hilfe gebeten: Sie habe mit ihren Kindern die Wohnung der Familie verlassen, nachdem es zu häuslicher Gewalt gekommen sei. Als die Beamten mit der Frau persönliche Gegenstände aus der Wohnung holen wollten, drohte der 48 Jahre alte Mann mit einem Gewehr.

Eine Verhandlungsgruppe der Polizei überredete ihn später, sich zu ergeben. Im Haus wurden ein Luftgewehr, eine Gaspistole und ein Elektroschocker gefunden.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

US-Militär: Schüsse auf Autofahrer in England kein Terror
Am britischen Militärflugplatz Mildenhall soll ein Mann mit einem Fahrzeug versucht haben, eine Kontrollstelle zu durchbrechen.
US-Militär: Schüsse auf Autofahrer in England kein Terror
Schweres Zugunglück in den USA
Jungfernfahrt für Zug 501 auf einem neuen Gleisabschnitt: Plötzlich springt der Zug südlich von Seattle aus den Gleisen, ein Waggon kippt auf eine Autobahn. Es gibt Tote …
Schweres Zugunglück in den USA
Tote und Verletzte in den USA: Zug stürzt auf Autobahn
Im US-Bundesstaat Washington ist südlich der Stadt Seattle ein Zug entgleist und teilweise auf eine Autobahn gestürzt.
Tote und Verletzte in den USA: Zug stürzt auf Autobahn
Abscheuliches Spektakel in China: Zehn Todesurteile vor tausenden Zuschauern
In China haben tausende Menschen die Verurteilung von zehn Angeklagten zum Tode in einem Stadion mitverfolgt. Die Urteile wurden anschließend sofort vollstreckt.
Abscheuliches Spektakel in China: Zehn Todesurteile vor tausenden Zuschauern

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion