+
Ein Mann biss einer lebenden Ratte den Kopf ab.

Video mit Folgen

Auf Facebook: Mann biss lebendiger Ratte den Kopf ab

Brisbane - Hunderttausende Klicks für ein abartiges Facebook-Video: Darauf war zu sehen, wie "Mad Matt" einer Ratte bei lebendigem Leide den Kopf abbiss. Jetzt wurde der Mann verurteilt.

Er biss einer lebendigen Ratte den Kopf ab und stellte anschließend das Video der Tat ins Internet - jetzt wurde ein 25-jähriger Australier wegen Tierquälerei verurteilt. Ein Gericht in Brisbane entschied am Montag laut einem Bericht des Senders ABC, dass Matthew Maloney drei Jahre lang kein Haustier halten darf. Außerdem verurteilte es ihn zu 100 Stunden gemeinnütziger Arbeit.

Hunderttausende Menschen hatten sich Maloneys auf Facebook veröffentlichtes Video angeschaut. Darin ist zu sehen, wie er in einen Raum stürmt, der Ratte bei lebendigem Leib den Kopf abbeißt und diesen dann mit Wodka herunterspült. 

Der als "Mad Matt" bekannte Maloney wies jegliche Kritik von sich. In Facebook-Kommentaren schrieb er, er werde niemals bereuen, was er getan habe. Die Ratte hätte sowieso sterben müssen, da sie eine Futterratte gewesen sei. Ihren Körper habe er seiner Schlange zu fressen gegeben.

Nach einer Untersuchung durch Tierschützer wurde Maloney angeklagt. Vor Gericht bekannte sich der 25-Jährige zwar dem Bericht zufolge der Tierquälerei schuldig - aber außerhalb des Gerichtssaals sagte er zu Reportern, seine Tat sei "so schlimm auch wieder nicht" gewesen. 

Richterin Suzette Coates bezeichnete ihn laut ABC als "narzisstisch". "Dieses Verhalten ist durch nichts zu entschuldigen,", zitiert die "Brisbane Times" die Richterin. "Es ist nicht männlich und nicht bewundernswert. Sie wollten offensichtlich Aufmerksamkeit - jetzt haben sie eine Aufmerksamkeit bekommen, die Sie nicht gewollt haben."

Die Herstellung von "Spaß-Videos", mit denen er eine fragwürdige Bekanntheit erlangt hatte, habe er mittlerweile eingestellt, so "Mad Matt". 

afp

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Richter entscheidet über Sterbeort von Baby Charlie
Ein Richter wird an heute in London entscheiden, wo das todkranke britische Baby Charlie sterben darf. Die Eltern wollen ihren Sohn nach Hause bringen. Sie trafen aber …
Richter entscheidet über Sterbeort von Baby Charlie
Lkw stürzt auf A7 um - mitten im Nadelöhr drei wichtiger Autobahnen
Auf der A7 ist in der Nacht zu Mittwoch ein Lkw umgekippt. Dieser Unfall könnte ein Verkehrschaos nach sich ziehen - denn hier treffen drei Autobahnen aufeinander.
Lkw stürzt auf A7 um - mitten im Nadelöhr drei wichtiger Autobahnen
Regen ohne Ende: Überschwemmungen drohen - „Die Lage ist kritisch“
Erst war er ärgerlich, nun ist er vielerorts gefährlich: Dauerregen macht den Rettungskräften in einigen Teilen Deutschlands Sorgen.
Regen ohne Ende: Überschwemmungen drohen - „Die Lage ist kritisch“
Neue Zahlen zu Kinderlosigkeit und Geburten
Berlin (dpa) - Das Statistische Bundesamt stellt heute neue Zahlen zur Entwicklung der Geburten und zur Kinderlosigkeit in Deutschland vor. Der sogenannte Mikrozensus …
Neue Zahlen zu Kinderlosigkeit und Geburten

Kommentare