+
Polizeieinsatz in Berlin-Kreuzberg.

In der Nähe des Kottbusser Tors

Mann in Berlin erschossen - aber warum?

Berlin - Ein 32-Jähriger ist in der Nähe des Kottbusser Tors in Berlin-Kreuzberg angeschossen worden und später an seinen Verletzungen gestorben. Lesen Sie, was Zeugen berichten. 

Zeugen haben gegen 22 Uhr am Samstagabend Schüsse in einem Häuserdurchgang gehört und einen Mann davonrennen sehen, wie die Polizei mitteilte. In dem Durchgang fanden die Zeugen dann den schwer verletzten 32-Jährigen, der Schussverletzungen im Oberkörper hatte. 

Zwei Stunden später erlag der Mann seinen Verletzungen, wie es weiter hieß. Die Mordkommission ermittelt. Die Hintergründe der Tat waren zunächst noch unklar.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Mit bösem Facebook-Post: Juwelier jagt Dieb
Stuttgart - Es klingt auf den ersten Blick richtig nett, was ein Stuttgarter Juwelier auf Facebook schreibt. Doch die freundlichen Zeilen sind reiner Sarkasmus und eine …
Mit bösem Facebook-Post: Juwelier jagt Dieb
Zwei Todesopfer bei Hochwasser in Slowakei und Polen
Kleine Bäche verwandeln sich in reißende Wassermassen. Zwei Männer ertrinken in der Slowakei. Auch in Polen und Tschechien sind Straßen und Keller überflutet.
Zwei Todesopfer bei Hochwasser in Slowakei und Polen
Mann tritt neun Monate altes Baby in den Rücken
Mönchengladbach - Ein 23-Jähriger hat in Mönchengladbach ein neun Monate altes Baby mit einem Tritt in den Rücken schwer verletzt. Auslöser war ein Streit mit der …
Mann tritt neun Monate altes Baby in den Rücken
Tausende fliehen vor schwerem Erdbeben auf Philippinen
Die Erde bebte, als viele Menschen schliefen. Trotz der starken Erdstöße halten sich die Schäden auf der Insel Mindanao im Süden der Philippinen aber offenbar in Grenzen.
Tausende fliehen vor schwerem Erdbeben auf Philippinen

Kommentare