+
Weil seine Freundin ihn beim Computer spielen störte, verabreichte er ihr ein Schlafmittel. 

Beziehung gescheitert

Mann betäubt Freundin, um Computer zu spielen

  • schließen

Castrop-Rauxel - Der 23-Jährige wollte ungestört Computer spielen und verabreichte seiner Freundin Schlafmittel. Daraufhin zeigte sie ihn an und trennte sich von ihm.

Den Abend hatte sich der 23-Jährige wohl anders vorgestellt. Als seine Freundin nach zehn Stunden Arbeit nach Hause kam, wollte sie lieber einen ruhigen Abend verbringen, er hingegen hatte Freunde zum Zocken eingeladen. Damit sie jedoch Ruhe gab und beim Computerspielen nicht weiter störte, tröpfelte er ihr ein Schlafmittel in den Tee,

berichtet die WAZ

.

Sie schlief allerdings bis zum Mittag des nächsten Tages und ist auch während der Autofahrt zur Arbeit immer wieder eingenickt. Erst als sie am Abend wieder nach Hause kam, gestand der Freund, ihr die Schlafmittel verabreicht zu haben. 

Die 24-Jährige trennte sich von ihrem Freund und zeigte ihn bei der Polizei an. Vor Gericht war er jedoch geständig und beteuerte, keine bösen Absichten gehegt zu haben. Er wurde trotzdem zu 50 Tagessätzen zu je zehn Euro verurteilt.

mt

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Soziale Aktion: Polizei fahndet nach einem ganz besonderen Bären
„Heia“ ist weg: Mit einer ungewöhnlichen Vermisstenanzeige will die Polizei im Ruhrgebiet dem dreijährigen Malte helfen. Der hat seinen Kuschelbären verloren und kann …
Soziale Aktion: Polizei fahndet nach einem ganz besonderen Bären
Erdrutsch im Kongo: Mindestens 40 Menschen sterben
Bei einem Erdrutsch aufgrund starkem Regen im zentralafrikanischen Kongo sind mindestens 40 Menschen ums Leben gekommen.
Erdrutsch im Kongo: Mindestens 40 Menschen sterben
Zugbegleiterin wird von Regionalbahn überrollt - und stirbt
Eine Zugbegleiterin ist im Bahnhof in Amstetten (Baden-Württemberg) von einem Zug überrollt und tödlich verletzt worden.
Zugbegleiterin wird von Regionalbahn überrollt - und stirbt
Vor fahrenden Zug gestürzt: Psychisch kranke Schwangere reißt drei Kinder mit in den Tod
Eine psychisch kranke Schwangere hat sich in Rumänien vor einen fahrenen Zug gestürzt und ihre drei kleinen Kinder mit in den Tod gerissen.
Vor fahrenden Zug gestürzt: Psychisch kranke Schwangere reißt drei Kinder mit in den Tod

Kommentare