Mann an Sex-Spielzeug erstickt

Cleveland - Einem 49-jährigen Amerikaner wurden seine sexuellen Neigungen offenbar zum Verhängnis. Er erstickte bei einem Fesselspielchen an einem Sex-Spielzeug.

Wie msnbc.com berichtet, wurde Sam Mazzola am Sonntag von einem seiner Mitarbeit gefunden. Mit Vorhängeschlössern, Ketten und Handschellen war der 49-Jährige auf dem Bauch liegend an sein Wasserbett gefesselt. In seinem Rachen steckte ein Sex-Spielzeug, dass offenbar seine Atmung blockiert und zum Erstickungstod geführt hat. Außerdem hatte er eine mit Metall besetzte Ledermaske auf dem Kopf.

Laut den bisherigen Erkenntnissen der örtlichen Behörden wurde Mazzola zu dem ganzen Prozedere im Zuge eines sexuellen Rollenspiels aufgefordert. Da er sich nicht selbst in die verhängnisvolle Lage begeben haben kann, muss noch ein Assistent oder eine Assistentin involviert gewesen sein. Davon geht zumindest die Polizei aus und ermittelt in diese Richtung.

Der örtliche Polizeichef geht von einem verhängnisvollen Unfall während des sexuellen Rollenspiels aus. Nach der Obduktion konnte Mord und Selbstmord ausgeschlossen werden.

jb

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Camperin vergewaltigt: Angeklagter bestreitet Vorwürfe
Der brutale Überfall auf ein campendes Paar in der Nähe von Bonn sorgte vor einem halben Jahr für Aufsehen. Nun steht der mutmaßliche Vergewaltiger vor Gericht. Er …
Camperin vergewaltigt: Angeklagter bestreitet Vorwürfe
Oktoberfest 2017: „Sichere Wiesn“ - nicht nur verlorene Schlüssel und verpasste Züge
116 Mädchen und Frauen haben sich in der ersten Wiesn-Woche hilfesuchend an eine spezielle Anlaufstelle des Oktoberfestes gewandt - genauso viele wie im vergangenen Jahr.
Oktoberfest 2017: „Sichere Wiesn“ - nicht nur verlorene Schlüssel und verpasste Züge
Todes-Drama auf der A67: Zeugen schildern Geschehnisse anders
Zwei Tage nach dem Geisterfahrer-Unfall bei Rüsselsheim werden neue Details bekannt. Das Drama mit drei Toten ereignete sich anders als zunächst gedacht - doch viele …
Todes-Drama auf der A67: Zeugen schildern Geschehnisse anders
Nach Erdbeben: Suche nach Verschütteten in Mexiko-Stadt dauert an
Nicht ganz eine Woche liegt das schwere Erdbeben in Mexiko zurück. Die Suche nach Verschütteten dauert in der Hauptstadt Mexiko-Stadt noch immer an.
Nach Erdbeben: Suche nach Verschütteten in Mexiko-Stadt dauert an

Kommentare