+
Während eines Video-Chats, wie hier im Dezember 2014 in Berlin wurde Edward Snowden von einem ungebetenen Gast gestört.

Panne bei Londoner Konferenz

Mann in Bett platzt in Video-Chat mit Snowden

London - Der frühere US-Geheimdienstmitarbeiter und Medien-Informant Edward Snowden (31) hat bei einem Video-Auftritt auf einer Londoner Konferenz ungebetene Gäste in der Leitung gehabt.

So platzte wegen Nachlässigkeit der Organisatoren ein Mann in einem Bett in den Chat, der über den Google-Dienst „Hangout“ geführt wurde, wie unter anderem der Online-Dienst „Business Insider“ berichtete. Snowden blieb cool und stellte fest: „Ich sehe einen Typen im Bett.“

Nachdem der Mann anfing, dazwischenzureden, wurde er aus der Videokonferenz geworfen. Kurz danach fiel Snowden allerdings der nächste Nutzer mit einem überraschten „Holy Shit“ ins Wort - er wurde ebenfalls schnell stummgeschaltet.

Snowden, der zahlreiche Unterlagen des US-Geheimdienstes NSA Journalisten zur Verfügung stellte, lebt aktuell im Asyl in Russland. Er tritt über Video häufiger bei Konferenzen auf - so wie am Wochenende bei der Londoner Veranstaltung „FutureFest“ und am kommenden Mittwoch auch bei der IT-Messe CeBIT in Hannover.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

25 Männer wollen junge Frau vergewaltigen - aber damit haben sie nicht gerechnet
Es fing alles mit einem Spaß an, aber dann wurde die Situation plötzlich ernst: 25 Männer wollen eine junge Frau vergewaltigen - aber damit haben sie nicht gerechnet.
25 Männer wollen junge Frau vergewaltigen - aber damit haben sie nicht gerechnet
Lotto am Samstag 21.10.2017: Das sind die aktuellen Lottozahlen
Lotto am Samstag 21.10.2017: Das sind die aktuellen Lottozahlen vom Samstag. 4 Millionen liegen im Jackpot.
Lotto am Samstag 21.10.2017: Das sind die aktuellen Lottozahlen
Mindestens zwei Tote bei starkem Taifun über Japan
Erneut hat ein starker Taifun Japan heimgesucht. Just am Tag der Wahl zum Unterhaus des nationalen Parlaments überzog er das Inselreich mit heftigem Regen und starken …
Mindestens zwei Tote bei starkem Taifun über Japan
Schwanenküken angegriffen: Ganz Ettlingen jagt das „Monster vom Horbachsee“
Das „Monster vom Horbachsee“, das wohl mehrere Schwanenküken auf dem Gewissen hat, bleibt ein Phantom. Eine große Suchaktion, bei der das Wasser im See in der Nähe von …
Schwanenküken angegriffen: Ganz Ettlingen jagt das „Monster vom Horbachsee“

Kommentare