+
Während eines Video-Chats, wie hier im Dezember 2014 in Berlin wurde Edward Snowden von einem ungebetenen Gast gestört.

Panne bei Londoner Konferenz

Mann in Bett platzt in Video-Chat mit Snowden

London - Der frühere US-Geheimdienstmitarbeiter und Medien-Informant Edward Snowden (31) hat bei einem Video-Auftritt auf einer Londoner Konferenz ungebetene Gäste in der Leitung gehabt.

So platzte wegen Nachlässigkeit der Organisatoren ein Mann in einem Bett in den Chat, der über den Google-Dienst „Hangout“ geführt wurde, wie unter anderem der Online-Dienst „Business Insider“ berichtete. Snowden blieb cool und stellte fest: „Ich sehe einen Typen im Bett.“

Nachdem der Mann anfing, dazwischenzureden, wurde er aus der Videokonferenz geworfen. Kurz danach fiel Snowden allerdings der nächste Nutzer mit einem überraschten „Holy Shit“ ins Wort - er wurde ebenfalls schnell stummgeschaltet.

Snowden, der zahlreiche Unterlagen des US-Geheimdienstes NSA Journalisten zur Verfügung stellte, lebt aktuell im Asyl in Russland. Er tritt über Video häufiger bei Konferenzen auf - so wie am Wochenende bei der Londoner Veranstaltung „FutureFest“ und am kommenden Mittwoch auch bei der IT-Messe CeBIT in Hannover.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Viele Menschen sehen so aus, wie sie heißen
Einen Wilhelm stellt man sich anders vor als einen Kevin. Solche Erwartungshaltungen führen offenbar dazu, dass Menschen ihr Aussehen anpassen.
Viele Menschen sehen so aus, wie sie heißen
Tödliches Autorennen: Raser wegen Mordes verurteilt
Beim illegalen Rennen von zwei jungen Rasern stirbt ein unbeteiligter Autofahrer. Das Urteil des Berliner Gerichts wurde mit Spannung erwartet. Der Schuldspruch: Mord.
Tödliches Autorennen: Raser wegen Mordes verurteilt
Schnee und Sturm: Humorloses Wetter nach närrischen Tagen
Offenbach - Momentan feiern die Narren noch Karneval und Fasching. Doch mit Ende der fünften Jahreszeit zeigt sich plötzlich auch das Wetter humorlos. Sturm und Schnee …
Schnee und Sturm: Humorloses Wetter nach närrischen Tagen
Hunderttausende bei Rosenmontagszügen - Spott für Trump
Köln/Düsseldorf/Mainz - Die Rosenmontagszüge rollen wieder. Diesmal besonders im Visier des Narren-Spotts: US-Präsident Donald Trump. Auf den Straßen feiern …
Hunderttausende bei Rosenmontagszügen - Spott für Trump

Kommentare