Mörder bereut die Tat 

Mann mit Buddha-Statue erschlagen

Tübingen - Im Mordprozess um den tödlichen Angriff mit einer Buddha-Statue hat der Angeklagte die Tat gestanden. Die Bluttat, bei der es offenbar um Geldschulden ging, tut ihm Leid.

Sein 61 Jahre altes Opfer sei mit der 40 Zentimeter großen Messing-Statue in der Hand auf ihn zugekommen. „Dann habe ich ihm die Statue abgenommen und ihn damit geschlagen. Mir war danach klar, dass er tot war“, sagte der 44-Jährige am Freitag vor dem Landgericht Tübingen und bat die Angehörigen des Opfers um Entschuldigung: „Ich möchte von ganzem Herzen um Verzeihung bitten. Ich habe Fehler begangen, die ich zutiefst bereue.“

Die Tat geschah im Mai 2013 in Nagold (Baden-Württemberg). Der 61-Jährige hatte dem Angeklagten laut Staatsanwaltschaft knapp 140.000 Euro geliehen und das Geld zurückgefordert. Der 44-Jährige habe die Summe nicht zahlen können. Das Urteil könnte im Februar verkündet werden.

dpa

Rubriklistenbild: © picture alliance / dpa (Symbolbild)

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Sechs Tote bei Horror-Unfall in Birmingham
Es ist ein Bild des Grauens: Bei einem Unfall mit mehreren Fahrzeugen sterben in England sechs Menschen. Die Polizei rätselt über die Ursache.
Sechs Tote bei Horror-Unfall in Birmingham
Woche beginnt schneereich: Weiße Weihnacht möglich
Schon am Wochenende vor Weihnachten gibt es in vielen Teilen Deutschlands Eis und Schnee. Wintersportler nutzen die Gelegenheit, etwa zu Ausflügen in den Harz. Zum …
Woche beginnt schneereich: Weiße Weihnacht möglich
Großalarm in Hamburg nach Explosion an S-Bahnhof
Am Hamburger S-Bahnhof Veddel ist am Sonntag laut Medienberichten ein Sprengsatz explodiert. Es wurde Großalarm ausgelöst. 
Großalarm in Hamburg nach Explosion an S-Bahnhof
Akuthilfe für unterernährte Kinder in Niger: Erdnusspaste rettet Leben
Ohne unsere Hilfe haben die Kinder in Niger keine Chance: Sie haben zu wenig zu essen, kaum medizinische Versorgung und kein sauberes Wasser. Deshalb unterstützen wir …
Akuthilfe für unterernährte Kinder in Niger: Erdnusspaste rettet Leben

Kommentare