Idee mit schweren Folgen

Mann will Tüte Weingummi öffnen - und brennt

Nordhorn - Weil ihm das Öffnen seiner Gummibärchen-Tüte nicht gelang, kam ein 70-Jähriger auf eine gefährliche Idee - und wurde mit schweren Verbrennungen in eine Klinik gebracht. 

Ein 70-jähriger Altenheim-Bewohner aus Nordhorn wollte sich vor dem Schlafengehen noch einen süßen Happen zur Nacht genehmigen - mit schweren Folgen. Wie der Express berichtet, nahm sich der ältere Mann eine Tüte Weingummi-Bärchen zur Hand, aus der er naschen wollte. Als ihm das Öffnen nicht gelang, nahm er ein Feuerzeug zur Hand und wollte damit ein Loch in die Verpackung brennen. Dabei fing sein Hemd Feuer, der Mann stand in Flammen.

Da der Rauchmelder sofort angeschlagen hatte, konnten zwei herbeieilende Pfleger das Feuer löschen. Der Mann wurde mit schweren Verbrennungen in ein örtliches Krankenhaus eingeliefert und später mit dem Hubschrauber in eine Spezialklinik in Nordrhein-Westfalen verlegt.

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Sturmtief „Friederike“: Sechs Menschen kommen ums Leben
Bisher drei Tote, der Fernverkehr der Bahn bundesweit eingestellt. Schuld ist das zum Orkan hochgestufte Sturmtief „Friederike“. Alle aktuellen Entwicklungen im …
Sturmtief „Friederike“: Sechs Menschen kommen ums Leben
Weg nach St. Anton frei: Straßensperren nach Lawinengefahr aufgehoben
Der österreichische Wintersportort St. Anton am Arlberg ist wieder per Auto erreichbar.
Weg nach St. Anton frei: Straßensperren nach Lawinengefahr aufgehoben
Klimabehörden: 2017 unter den drei wärmsten Jahren
Genf (dpa) - Das Jahr 2017 war nach Angaben mehrerer Klima-Institutionen unter den drei wärmsten seit Beginn der Aufzeichnungen. Dabei habe es diesmal nicht wie in den …
Klimabehörden: 2017 unter den drei wärmsten Jahren
Vorsicht: Teewurst wegen Salmonellen zurückgerufen
Wegen Salmonellen hat die Westfälische Fleischwarenfabrik Stockmeyer eine Charge Teewurst zurückgerufen.
Vorsicht: Teewurst wegen Salmonellen zurückgerufen

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion