+
Polizeifahrzeuge und schwer bewaffnete Polizisten vor dem Bronx Lebanon Hospital in New York. Foto: Joseph Frederick

Frau stirbt

Arzt eröffnet Feuer in New Yorker Krankenhaus

Mit seinem weißen Kittel wirkt der Arzt im Krankenhaus zunächst unauffällig. Doch dann eröffnet er mit einem Gewehr das Feuer.

New York (dpa) - Ein Arzt hat in seinem New Yorker Krankenhaus um sich geschossen und mindestens einen Menschen getötet. Sechs weitere Anwesende wurden verletzt, fünf von ihnen sind noch in Lebensgefahr, wie US-Medien berichteten.

Die Getötete ist eine Ärztin, die dem Täter auf dem Gang entgegengekommen war. Der 45 Jahre alte Arzt, der die Klinik im weißen Kittel mit einem Gewehr betreten hatte, tötete sich Polizeichef James O'Neill zufolge nach der Tat selbst. Er hatte seine Anstellung in der Klinik verloren, nachdem er sexueller Belästigung beschuldigt worden war.

Vor seinen Schüssen im Bronx-Lebanon-Hospital hatte der Mann eine E-Mail an die "New York Daily News" geschickt und die Klinik darin für seine gescheiterte Karriere verantwortlich gemacht. "Dieses Krankenhaus hat meinen Weg zu einer Approbation beendet", schrieb er. "Erst wurde mir gesagt, es sei, weil ich stets ein Einzelgänger war. Dann war es wegen einer Auseinandersetzung mit einer Krankenschwester." Der Zeitung zufolge war dem Arzt gekündigt worden, weil er eine Mitarbeiterin sexuell belästigt hatte.

Berichten zufolge eröffnete der Schütze im 16. Stockwerk der Klinik das Feuer und verschanzte sich dort zeitweise, während die Polizei nach ihm fahndete. Die Verletzten waren CNN zufolge allesamt Angestellte des Krankenhauses.

ABC-Bericht

New York Daily News

NBC-Bericht

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Saudiarabischer Prediger begründet Fahrverbot für Frauen mit deren "Winzgehirn"
In Saudi-Arabien hat ein Geistlicher das bestehende Fahrverbot für Frauen mit deren angeblichem "Winzgehirn" gerechtfertigt.
Saudiarabischer Prediger begründet Fahrverbot für Frauen mit deren "Winzgehirn"
Oktoberfest-Chef zieht nach erster Woche Bilanz - Darum ist es eine „ideale Wiesn“
Nach der ersten Wiesn-Woche zieht Festleiter Josef Schmid eine erste Bilanz - und spricht von einem Oktoberfest 2017, das rundum ideal ist. Bei den Besucherzahlen …
Oktoberfest-Chef zieht nach erster Woche Bilanz - Darum ist es eine „ideale Wiesn“
Wasserläufer gab es schon zu Dino-Zeiten
Frankfurt/Main (dpa) - Schon zu Zeiten der Dinosaurier glitten wohl langbeinige Wasserläufer über die Seen. Darauf weisen zwei in spanischem Bernstein entdeckte neue …
Wasserläufer gab es schon zu Dino-Zeiten
Militär rückt in Favela in Rio ein
Rio de Janeiro (dpa) - Gewehrsalven und verängstigte Menschen, die vor Schüssen Schutz suchen: In der größten Favela von Rio de Janeiro ist ein Krieg zwischen …
Militär rückt in Favela in Rio ein

Kommentare