Mann erschießt Elfjährigen bei Familienbesuch

Harrisburg - Bei einem Familienbesuch im US-Staat Pennsylvania soll ein Mann seinen elf Jahre alten Neffen erschossen haben. Er hatte dem Jungen zuvor seine Waffensammlung gezeigt.

Aus dem Safe in seinem Schlafzimmer habe der 34-Jährige vier Waffen genommen und seinem Neffen sowie seinem gleichaltrigen Sohn den Jungen in die Hand gelegt, berichtete die Lokalzeitung „Pocono Record“ am Dienstag.

Dann habe der Onkel eine mit Laser-Visier ausgestattete Pistole auf den Kopf des Neffen gerichtet. „Guck mal, Du hast einen roten Punkt auf der Stirn“, soll gerufen worden sein. Als der Neffe nach der Waffe griff, habe der Onkel den Abzug gedrückt und den Jungen über dem Auge getroffen. Der 34-Jährige will laut Gerichtsdokumenten nicht gewusst haben, dass die Pistole geladen war.

„Es ist schrecklich tragisch, die Familie ist am Boden zerstört“, sagte ein Polizist der Zeitung zufolge. Der mutmaßliche Schütze wurde wegen Tötung angeklagt und befand sich nach der Tat vom Samstag in Haft. Ein Gericht verhängte eine Kaution von 250 000 Dollar.

dpa

Rubriklistenbild: © picture alliance / dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Doppelmord in Oberbayern: Polizei geht von mehreren Tätern aus
Königsdorf/Weilheim - Langsam werden Details zum Doppelmord in Oberbayern bekannt. Demnach überfielen mehrere Räuber die Bewohnerin und deren Besucher in dem …
Doppelmord in Oberbayern: Polizei geht von mehreren Tätern aus
Studie enthüllt: Viele Menschen sehen so aus, wie sie heißen
Jerusalem - Einen Wilhelm stellt man sich anders vor als einen Kevin. Solche Erwartungshaltungen führen offenbar dazu, dass Menschen ihr Aussehen anpassen.
Studie enthüllt: Viele Menschen sehen so aus, wie sie heißen
Viele Menschen sehen so aus, wie sie heißen
Einen Wilhelm stellt man sich anders vor als einen Kevin. Solche Erwartungshaltungen führen offenbar dazu, dass Menschen ihr Aussehen anpassen.
Viele Menschen sehen so aus, wie sie heißen
Tödliches Autorennen: Raser wegen Mordes verurteilt
Beim illegalen Rennen von zwei jungen Rasern stirbt ein unbeteiligter Autofahrer. Das Urteil des Berliner Gerichts wurde mit Spannung erwartet. Der Schuldspruch: Mord.
Tödliches Autorennen: Raser wegen Mordes verurteilt

Kommentare