+

Im US-Staat Kansas

Mann erschießt drei Menschen in seiner Firma

Topeka - Erneut schießt in den USA ein Mann wahllos um sich und tötet Menschen. Diesmal war es ein 38-Jähriger im US-Bundesstaat Kansas. Die Opfer waren seine Arbeitskollegen.

Ein Angestellter hat in einer Gartengeräte-Firma in Hesston (US-Bundesstaat Kansas) drei Menschen erschossen. Der Angreifer selbst sei von Polizeikugeln getroffen und getötet worden, sagte der Sheriff von Harvey County, Townsend Walton, dem Lokalsender KWCH. 14 Menschen wurden verletzt, fünf davon lebensgefährlich. „Es war ein Einzeltäter“, sagte Walton. „So weit wir das bisher sehen, hat er wahllos um sich geschossen.“

Der Mann hatte an mehrerer Stellen geschossen, sich von einem angeschossenen Mann das Auto gestohlen und war auf das Gelände seiner Firma eingedrungen, wo er als Maler gearbeitet hatte. Dort habe er auf insgesamt 15 Menschen geschossen, drei starben. Ein mögliches Motiv war zunächst nicht bekannt.

Der Täter sei von einem einzelnen Polizisten, der als erster am Tatort eintraf gestellt und erschossen worden, sagte Walton. „Ich halte ihn für einen Helden, er hat ein Menge Menschenleben gerettet.“

Die Lage war auch nach dem Tod des Angreifers unübersichtlich. Die Gegend um das Wohnhaus des Täters war von der Polizei abgeriegelt worden. Auch in ein örtliches Krankenhaus wurden vorübergehend keine Menschen mehr eingelassen.

Bei dem Angreifer handelt es sich nach Berichten mehrerer Lokalmedien um einen 38 Jahre alten, mehrfach vorbestraften Mann, der als Maler in der Firma gearbeitet hat. Der aus Florida stammende Mann soll sich noch vor kurzer Zeit mit zwei Schusswaffen auf seinem Facebook-Profil präsentiert haben.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Astronauten tauschen defekten Computer an der ISS aus
Kurzfristig angesetzter Außeneinsatz auf der Internationalen Raumstation ISS: Zwei Astronauten beheben eine Computerpanne und bahnen den Weg für ein wichtiges Experiment.
Astronauten tauschen defekten Computer an der ISS aus
Einbrecher erlebt unangenehme Überraschung bei Handyklau
Ein Einbrecher hatte am Dienstagmorgen kein Glück auf seinem Beutezug. Denn als er nach dem Handy des schlafenden Opfers griff, erlebte er eine böse Überraschung.
Einbrecher erlebt unangenehme Überraschung bei Handyklau
So reparieren Astronauten einen Defekt an der ISS
Zwei US-Astronauten haben an der Internationalen Raumstation (ISS) einen Defekt bei der Stromversorgung behoben. Dabei kreist die ISS in 400 Kilometer Entfernung um die …
So reparieren Astronauten einen Defekt an der ISS
Dieses dänische Model ist angeblich zu dick für Louis Vuitton
Ein dänisches Model brüskiert sich auf Instagram über eine Casting-Direktorin bei Louis Vuitton. Sie bekam eine Absage, weil sie angeblich zu dick sei. 
Dieses dänische Model ist angeblich zu dick für Louis Vuitton

Kommentare