+
Einem Sondereinsatzkommando gelang die Festnahme des Amokläufers.

Amoklauf in Neuseeland

Maskierter erschießt zwei Menschen in Arbeitsamt

Wellington - Mit einem Tarnanzug und einer Sturmmaske gekleidet hat ein Mann in einem Arbeitsamt in Neuseeland zwei Mitarbeiterinnen erschossen.

Mit mehreren Schüssen aus einer abgesägten Schrotflinte hat ein Maskierter zwei Mitarbeiter eines Arbeitsamtes in Neuseeland getötet und einen dritten schwer verletzt. Der Mann, der einen Tarnanzug und eine Sturmmaske trug, habe in dem Gebäude um sich geschossen und sei anschließend auf einem Fahrrad geflüchtet, meldeten örtliche Medien unter Berufung auf die Polizei am Montag aus der Kleinstadt Ashburton auf der Südinsel. Zeugen berichteten, bei den Toten handele es sich um zwei Frauen.

Nach einer mehrstündigen Großfahndung konnte der mutmaßliche Täter mit Hilfe von Spürhunden an einem nahe gelegenen See gestellt werden. Es handele sich um einen aus dem Ort stammenden Obdachlosen, der früher in einer Mine in Australien gearbeitet habe und an einer schweren Hautkrankheit leide, schrieb die Zeitung „Ashburton Guardian“ auf ihrer Internetseite. „Ich bin heimgekommen, um zu sterben“, soll er gesagt haben.

Der 48-Jährige sei frustriert und wütend gewesen sein, weil er trotz mehrerer Anträge weiter auf der Straße leben musste. Zuletzt hatte er in dem rund 20 000 Einwohner zählenden Ort in einem Zelt übernachtet. Die Polizei soll ihn aber vertrieben haben.

Die Bluttat hatte in dem als äußerst friedlich geltenden Land eine riesige Suchaktion ausgelöst. Etwa 100 Beamte waren beteiligt. Auch ein Hubschrauber und eine Drohne mit einer Kamera waren im Einsatz, wie der „Ashburton Guardian“ weiter berichtete. Die Einwohner wurden aufgefordert, ihre Häuser nicht zu erlassen. Der Hinweis eines Farmers führte schließlich zu dem Flüchtigen. Bei der Festnahme sei kein Schuss gefallen. Der 48-Jährige habe aber einige Bisswunden der Spürhunde davongetragen, schrieb der „New Zealand Herald“.

Ministerpräsident John Key reagierte bestürzt. „Ich bin schockiert und beunruhigt“, sagte er. „In den nächsten Tagen werden viele Fragen darüber beantwortet werden müssen, wie so etwas geschehen konnte.“ Ashburton liegt rund 75 Kilometer südlich von Christchurch.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Lotto am Mittwoch vom 20.06.2018: Das sind die aktuellen Lottozahlen von heute
Lotto am Mittwoch vom 20.06.2018: Das sind die aktuellen Lottozahlen von heute. 1 Million Euro liegt im Jackpot.
Lotto am Mittwoch vom 20.06.2018: Das sind die aktuellen Lottozahlen von heute
25-Jährige ist erfolgreiches Model - ihr Nebenjob verblüfft wirklich
Sandra Hunke aus Ostwestfalen-Lippe tritt auf Modemessen und in Fernsehserien auf. Doch das Model lebt in zwei ganz unterschiedlichen Welten. 
25-Jährige ist erfolgreiches Model - ihr Nebenjob verblüfft wirklich
Ist Glyphosat schuld? Krebskranker verklagt  Monsanto
Der Unkrautvernichter Glyphosat steht im Verdacht krebserregend zu sein. Ein Amerikaner ist sich sicher. In den USA hat der 46-Jährige nun den Staatgutriesen Monsanto …
Ist Glyphosat schuld? Krebskranker verklagt  Monsanto
Frau folgt Rat ihres Gynäkologen - jetzt will sie 50.000 Euro von ihm
Eine Frau aus Minden-Lübbecke hat ihren Gynäkologen vor das Oberlandesgericht in Hamm gezerrt. Sie fordert von dem Frauenarzt Schadensersatz und verlangt Unterhalt für …
Frau folgt Rat ihres Gynäkologen - jetzt will sie 50.000 Euro von ihm

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.