+
Ein Mann stand vor Gericht, weil er im Wahn seine Mitter erschlagen hat. (Symbolbild)

Mit dem Golfschläger

Mutter erschlagen: Sohn muss in Psychiatrie

Kiel - Wohl aus Angst, dass sie ihn wieder in die Psychiatrie einweisen lassen könnte, hat ein 50-Jähriger seine Mutter erschlagen. Das Gericht schickt ihn dauerhaft in eine Klinik.

Ein 50-Jähriger, der seine Mutter im Wahn mit einem Golfschläger getötet hat, muss dauerhaft in eine psychiatrische Klinik. Der Mann aus Kiel sei aufgrund einer starken Psychose weiterhin gefährlich, urteilte das Kieler Landgericht am Donnerstag zum Abschluss eines sogenannten Sicherungsverfahrens. Der 50-Jährige saß mit Handfesseln im Gerichtssaal.

Die Tat am 13. April hatten Nachbarn mit ansehen und anhören müssen. Mindestens 20 Mal schlug der Mann demnach mit voller Wucht auf seine Mutter ein, bevor Polizeibeamte eintrafen. Der Balkon, auf den die Frau geflüchtet war, sei über und über von Blut bedeckt gewesen, sagte der Vorsitzende Richter. Auch auf zwei Polizisten war der Mann mit einem Golfschläger losgegangen.

Der Sohn habe befürchtet, dass seine Mutter ihn wieder in eine geschlossene Psychiatrie einweisen lassen wolle, sagte der Richter. Das sei ein Horrorszenario für ihn gewesen.

Das Schwurgericht wertete die Taten als Totschlag und zweifachen versuchten Totschlag - wegen der schweren Psychose begangen im Zustand der Schuldunfähigkeit. Mit dem Urteil folgte es dem Antrag der Staatsanwaltschaft.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Tattoos: Jeder fünfte Deutsche hat eins
Vor einigen Jahren waren Tattoos noch vergleichsweise rar gesät. Mittlerweile haben sie aber deutlich an Beliebtheit gewonnen, wie eine Studie der Uni Leipzig zeigt.
Tattoos: Jeder fünfte Deutsche hat eins
Tragödie in Tübingen: Junger Mann stürzt von Schornstein in den Tod 
Ein junger Kletterer ist im baden-württembergischen Tübingen vom Schornstein eines Kraftwerks in den Tod gestürzt.
Tragödie in Tübingen: Junger Mann stürzt von Schornstein in den Tod 
Hochhaus-Räumung in Dortmund: Rückkehr der Bewohner ungewiss
Nach der kurzfristigen Evakuierung eines Hochhauses in Dortmund ist ein Zeitpunkt für die Rückkehr der Bewohner zunächst nicht absehbar.
Hochhaus-Räumung in Dortmund: Rückkehr der Bewohner ungewiss
Nach Hurrikan „Maria“: USA helfen Puerto Rico 
Das Wetter gönnt den Menschen in Puerto Rico keine Atempause: Nach den Verheerungen durch Hurrikan „Maria“ verschärfen nun Regen und Überschwemmungen die Not. Die USA …
Nach Hurrikan „Maria“: USA helfen Puerto Rico 

Kommentare