Von Motorrad gezogen

Mann offenbar von Eseln zu Tode gebissen

Budapest - Zwei Esel haben in Ungarn offenbar einen Mann von seinem Motorrad gezogen und dann zu Tode getrampelt und gebissen. Nun steht ihr eigenes Schichsal auf der Kippe.

Zwei Esel sollen einen Mann in Ungarn zu Tode getrampelt und gebissen haben. Die Tiere hätten den 65-jährigen Rentner vermutlich von seinem Motorrad gezogen und ihn etwa 50 Meter durch den Dreck geschleift, teilte die örtliche Polizei am Dienstag mit. Dabei hätten sie ihn mehrfach gebissen und auf ihm herumgetrampelt. Eine Autopsie soll die genaue Todesursache klären. Bis dahin bleiben die beiden Esel unter Beobachtung, bevor über ihr Schicksal entschieden wird.

AP

Rubriklistenbild: © dpa (Symbolbild)

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Bus wird bei Verona zur Todesfalle: “Tragische Umstände“
Verona - Mitten in der Nacht prallt ein Bus gegen einen Pfeiler und fängt Feuer, ein Schülerausflug endet auf grausame Weise. Experten sprechen von tragischen Umständen: …
Bus wird bei Verona zur Todesfalle: “Tragische Umstände“
Beim Sex in Disco gefilmt - Polizei fahndet nach Liebespaar
Stuttgart - Ein Paar hat sich in einer Stuttgarter Disco einschließen lassen, um dort ein Schäferstündchen zu verleben. Doch dann werden die Eindringlinge gefilmt und …
Beim Sex in Disco gefilmt - Polizei fahndet nach Liebespaar
Nach Amokfahrt: Säugling erliegt seinen Verletzungen
Melbourne - Die Amokfahrt eines jungen Mannes hat das fünfte Todesopfer gefordert. Ein Baby erlag seinen schweren Verletzungen. Der Fahrer soll psychische Probleme haben.
Nach Amokfahrt: Säugling erliegt seinen Verletzungen
16 Tote bei Busunglück in Italien
Mitten in der Nacht prallt ein Bus gegen einen Pfeiler und fängt Feuer, ein Schülerausflug endet auf grausame Weise. Bus-Experten sprechen von tragischen Umständen: Die …
16 Tote bei Busunglück in Italien

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion