Von Motorrad gezogen

Mann offenbar von Eseln zu Tode gebissen

Budapest - Zwei Esel haben in Ungarn offenbar einen Mann von seinem Motorrad gezogen und dann zu Tode getrampelt und gebissen. Nun steht ihr eigenes Schichsal auf der Kippe.

Zwei Esel sollen einen Mann in Ungarn zu Tode getrampelt und gebissen haben. Die Tiere hätten den 65-jährigen Rentner vermutlich von seinem Motorrad gezogen und ihn etwa 50 Meter durch den Dreck geschleift, teilte die örtliche Polizei am Dienstag mit. Dabei hätten sie ihn mehrfach gebissen und auf ihm herumgetrampelt. Eine Autopsie soll die genaue Todesursache klären. Bis dahin bleiben die beiden Esel unter Beobachtung, bevor über ihr Schicksal entschieden wird.

AP

Rubriklistenbild: © dpa (Symbolbild)

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Wintereinbruch in Frankfurt: 170 Flüge annulliert
Frankfurt (dp) - Winterliche Witterungsbedingungen haben am Morgen am Frankfurter Flughafen zu zahlreichen Flugausfällen geführt. Am Morgen waren bereits 170 Flüge …
Wintereinbruch in Frankfurt: 170 Flüge annulliert
Brand des „Musikbunkers“ in Hamburg - Großeinsatz seit der Nacht 
Nach dem Ausbruch eines Feuers auf einem Bunker in Hamburg dauern die Löscharbeiten an. Ein Ende des Einsatzes sei noch nicht abzusehen, sagte ein Feuerwehrsprecher zur …
Brand des „Musikbunkers“ in Hamburg - Großeinsatz seit der Nacht 
Chaos im US-Flugverkehr nach Stromausfall in Atlanta
Hartsfield-Jackson in Atlanta gilt als verkehrsreichster Airport der Welt. Ist er lahmgelegt, hat das große Folgen für den US-Flugverkehr. Und genau das ist am Sonntag …
Chaos im US-Flugverkehr nach Stromausfall in Atlanta
Für die meisten Deutschen ist Sicherheit wichtiger als Sonne
Anschläge, Gewalt, Unruhen und hohe Kriminalität schrecken Touristen ab. Die Deutschen fühlen sich mehrheitlich nur noch in wenigen Ländern als Urlauber wohl und sicher.
Für die meisten Deutschen ist Sicherheit wichtiger als Sonne

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion