Von Motorrad gezogen

Mann offenbar von Eseln zu Tode gebissen

Budapest - Zwei Esel haben in Ungarn offenbar einen Mann von seinem Motorrad gezogen und dann zu Tode getrampelt und gebissen. Nun steht ihr eigenes Schichsal auf der Kippe.

Zwei Esel sollen einen Mann in Ungarn zu Tode getrampelt und gebissen haben. Die Tiere hätten den 65-jährigen Rentner vermutlich von seinem Motorrad gezogen und ihn etwa 50 Meter durch den Dreck geschleift, teilte die örtliche Polizei am Dienstag mit. Dabei hätten sie ihn mehrfach gebissen und auf ihm herumgetrampelt. Eine Autopsie soll die genaue Todesursache klären. Bis dahin bleiben die beiden Esel unter Beobachtung, bevor über ihr Schicksal entschieden wird.

AP

Rubriklistenbild: © dpa (Symbolbild)

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Polizei: 35-Jähriger in Mississippi erschießt acht Menschen
Ein Mann erschießt im US-Bundestaat Mississippi acht Menschen an zwei verschiedenen Orten, darunter zwei Jugendliche und einen Polizisten. Seine Begründung für den Tod …
Polizei: 35-Jähriger in Mississippi erschießt acht Menschen
Mann stirbt in Badesee - Mehrere Kinder gerettet
Polizei und andere Einsatzkräfte in Deutschland blicken auf ein ereignisreiches Badewochenende zurück: Ein Mann trieb regungslos in einem See, drei Kinder konnten noch …
Mann stirbt in Badesee - Mehrere Kinder gerettet
Polizei: 35-Jähriger in Mississippi erschießt acht Menschen
Drei Frauen und ein 36-jähriger Polizist sind in einem Haus in Bogue Chitto aufgefunden worden, die Leichen von zwei Jugendlichen und sowie einem Mann und einer Frau in …
Polizei: 35-Jähriger in Mississippi erschießt acht Menschen
Nach Attacke auf Helfer: Portland im Schockzustand
Sie wollten nur helfen und zahlten am Ende mit ihrem Leben. Zwei Männer wurden bei dem Versuch, zwei muslimische Frauen zu schützen, in einem Zug in Portland erstochen. …
Nach Attacke auf Helfer: Portland im Schockzustand

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion