Kurioser Fall in Köln

Mann fährt zwölf Mal in Radarfalle - immer zur gleichen Zeit

Köln/Leverkusen - Die Kölner Polizei hat einen Autofahrer gestellt, der mit seinem Wagen insgesamt zwölf Mal auf der Leverkusener Rheinbrücke geblitzt worden ist.

Um unerkannt zu bleiben, hatte der 34-jährige Kölner das vordere Nummernschild abmontiert und die Sonnenblende runtergeklappt, wie die Polizei am Freitag mitteilte. Meist war der Mann mit rund 100 Stundenkilometern 40 km/h zu schnell im Brückenbereich auf der A1 unterwegs.

Einer Sachbearbeiterin der Bußgeldstelle war laut Polizei aufgefallen, dass der Autofahrer seit Dezember regelmäßig zu einer festen Uhrzeit in die Radarfalle gefahren war. Eine Streife postierte sich dort am Mittwochabend und stellte den Kölner schließlich, nachdem der pünktlich um 21.30 Uhr geblitzt worden war. Der Mann muss nun ein Bußgeld von mehreren Hundert Euro zahlen. Zudem erwarten ihn ein Fahrverbot und ein Strafverfahren wegen Kennzeichenmissbrauchs.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

16 Kinder nach Ferienfreizeit im Krankenhaus - was ist passiert?
Die Kinder aus dem Münsterland hatten sich auf die Ferienfreizeit gefreut. Aber dann wurden einige krank und alles kam ganz anders.
16 Kinder nach Ferienfreizeit im Krankenhaus - was ist passiert?
Tote und Verletzte bei zwei Messerattacken in Wuppertal
Am Freitag stirbt in Wuppertal ein Mann bei einem Messerangriff, ein weiterer wird lebensgefährlich verletzt. Auch am Samstagabend kommt es in der Stadt zu einem …
Tote und Verletzte bei zwei Messerattacken in Wuppertal
Inderin lässt sich wegen fehlender Toilette scheiden
Eine fehlende Toilette als Scheidungsgrund: Weil ihr Haus nach fünf Jahren Ehe immer noch kein WC besaß, hat sich eine Frau in Indien scheiden lassen.
Inderin lässt sich wegen fehlender Toilette scheiden
Ursachenforschung an Rheintalbahn dauert
Seit mehr als einer Woche steht der Zugverkehr auf der Rheintalbahn bei Rastatt still. Nach Problemen an einer Tunnelbaustelle wird dort rund um die Uhr im Untergrund …
Ursachenforschung an Rheintalbahn dauert

Kommentare