Mann gesteht: Ehefrau getötet und einbetoniert

Gütersloh - Ein Mann aus Rietberg bei Gütersloh hat gestanden, seine Ehefrau getötet und in der Garage einbetoniert zu haben. Auf die Spur des Verbrechens hatten die Polizei Leichenhunde gebracht.

Einzelheiten könnten allerdings erst genannt werden, wenn die Leiche der 63-Jährigen gefunden und obduziert sei, teilten Polizei und Staatsanwaltschaft am Dienstag mit.

Die Frau war Mitte Dezember 2012 zuletzt gesehen worden. Der Mann hatte behauptet, sie sei mit einem brasilianischen Arzt ins Ausland gegangen. Leichenhunde hatten aber im Haus und am Auto des Ehepaars angeschlagen. Darum war die Polizei von einem Verbrechen ausgegangen. Die Suche nach der Leiche war aber bislang ergebnislos geblieben.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Gewaltbereite Paviane greifen trächtige Weibchen an
Wenn mächtige Männchen in eine neue Gruppe kommen, möchten sie sich schnell fortpflanzen. Doch schwangere Weibchen und solche mit jungem Nachwuchs sind nicht fruchtbar. …
Gewaltbereite Paviane greifen trächtige Weibchen an
Mord aus Heimtücke: 89-Jähriger bekommt Lebenslang
Chemnitz - Keine Milde wegen des Alters: Ein 89-Jähriger muss lebenslang hinter Gitter. Das Landgericht Chemnitz verurteilt den Rentner wegen Mordes an seiner ehemaligen …
Mord aus Heimtücke: 89-Jähriger bekommt Lebenslang
Busfahrer setzt Kinder bei Minusgraden an der Straße aus
Schönborn - Bei Minusgraden hat ein Busfahrer etwa 20 Schulkinder ohne weitere Informationen an der Straße ausgesetzt. Eltern reagieren nun empört.
Busfahrer setzt Kinder bei Minusgraden an der Straße aus
Biberach wehrt sich gegen Berliner Schwabenhass
Biberach/Berlin (dpa) - Mit der Internet-Kampagne "Vom großen B zum kleinen B" reagiert die baden-württembergische Stadt Biberach an der Riß auf Anti-Schwaben-Sprüche in …
Biberach wehrt sich gegen Berliner Schwabenhass

Kommentare