Rund 180 Kilogramm schwer

Mann von Grabstein seiner Mutter erschlagen

Im US-Bundesstaat Pennsylvania ist ein 74-Jähriger vom Grabstein seiner Mutter erschlagen worden.

Nach einem Bericht der Lokalzeitung "Scranton Times-Tribune" wollte Stephen Woytack am Montag wie jedes Jahr zum Osterfest ein Kreuz an dem Grabstein befestigen, als der zwischen 140 und 180 Kilogramm schwere Stein umkippte und auf ihn fiel. Seine Frau alarmierte den Friedhofsverwalter, dieser rief die Polizei und versuchte dann vergeblich, den schweren Stein allein zu heben. "Alles geschah so unglaublich schnell", sagte Woytacks Frau Lucy. Obwohl die Polizei wenige Minuten später eintraf, konnte sie nicht mehr helfen.

Nach Angaben des Verwalters Ed Kubilus war die gefrorene Erde durch das milde Wetter aufgetaut, der Grabstein war deshalb nur noch locker im Boden verankert. "Das ist eines dieser seltsamen Dinge, die passieren", sagte Kubilus, "es zerreißt einem das Herz". Laut dem Verwalter besuchte das Paar regelmäßig das Familiengrab auf dem St. Joseph-Friedhof in Lackawanna County.

AFP

Rubriklistenbild: © picture alliance /dpa

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Schatzsucher finden Hitlers geheime Verschlüsselungs-Maschine im Wald
Die Enigma kennt fast jeder. Aber das Schlüsselgerät 41? Nie gehört. Dabei ist dieses deutsche Chiffriergerät noch viel seltener als seine berühmte Vorgängerin. Nur rund …
Schatzsucher finden Hitlers geheime Verschlüsselungs-Maschine im Wald
Unwetter legen mehrere Regionen lahm
Gewitter mit heftigen Regengüssen sind am Freitagabend über Deutschland gezogen. Besonders heftig traf es Bayern - mindestens 20 Menschen wurden hier bei Unwettern …
Unwetter legen mehrere Regionen lahm
Chiemsee-Summer-Festival nach Unwetter abgesagt
Zehn Menschen seien ins Krankenhaus gekommen. „Es gibt keine lebensbedrohlichen Verletzungen, was uns sehr erleichtert.“
Chiemsee-Summer-Festival nach Unwetter abgesagt
Unwetter ziehen über mehrere Bundeländer
Ob Bayern, Sachsen oder Baden-Württemberg: Unwetter zogen über mehrere Regionen - und sorgten für Veranstaltungs-Unterbrechungen und Verkehrsstörungen.
Unwetter ziehen über mehrere Bundeländer

Kommentare