+
Der Stationsname im U-Bahnhof "Gesundbrunnen" in Berlin. Im und um den Bahnhof gibt es immer wieder Gewaltdelikte. Foto: Hauke-Christian Dittrich

Berlin-Gesundbrunnen

Mann im Streit ins U-Bahn-Gleisbett gestoßen

Berlin (dpa) - Ein 31-Jähriger ist nach einer Schlägerei in einem U-Bahnhof in Berlin-Gesundbrunnen ins Gleis gestürzt und verletzt worden. Er war mit seiner Begleiterin am Samstagmorgen aus der U8 an der Station Osloer Straße ausgestiegen, wie die Polizei mitteilte.

Auf dem Bahnsteig kam es zu einem Streit mit einem Unbekannten. Der Mann schlug dem 31-Jährigen ins Gesicht, der daraufhin ins Gleisbett der U-Bahn stürzte. Er musste mit einem gebrochenen Arm und Verletzungen im Gesicht im Krankenhaus versorgt werden. Der unbekannte Schläger konnte entkommen.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Bundeswehr verursacht bei Raketentest Moorbrand: Rauchwolke aus All zu sehen - Katastrophenfall ausgerufen
Ein Waffentest der Bundeswehr löste einen Flächenbrand aus, der seit zwei Wochen die Einsatzkräfte der Feuerwehr beschäftigt. Der Lankreis Emsland ruft den …
Bundeswehr verursacht bei Raketentest Moorbrand: Rauchwolke aus All zu sehen - Katastrophenfall ausgerufen
Ein Fiat-Fahrer ist auf der Autobahn unterwegs - plötzlich macht ein Trucker ein unerwartetes Manöver
Ein Fiat-Fahrer ist auf der A49 unterwegs - plötzlich macht ein Lkw-Trucker ein unerwartetes Horror-Manöver.
Ein Fiat-Fahrer ist auf der Autobahn unterwegs - plötzlich macht ein Trucker ein unerwartetes Manöver
Frau klopft an Tür der Nachbarin - und fällt vor Schreck fast tot um, wer ihr öffnet
Eine Frau klopft an die Tür der Nachbarin - und fällt vor Schreck fast tot um, wer ihr öffnet.
Frau klopft an Tür der Nachbarin - und fällt vor Schreck fast tot um, wer ihr öffnet
Oktoberfest als Massenbesäufnis? Nein! Der Münchner Moses Wolff verteidigt seine Wiesn
Immer diese Nörgler: Das Oktoberfest sei zum Massenbesäufnis verkommen und habe mit Tradition nichts zu tun. Stimmt nicht, schreibt der Münchner Schauspieler und Autor …
Oktoberfest als Massenbesäufnis? Nein! Der Münchner Moses Wolff verteidigt seine Wiesn

Kommentare