+
Tatort in Malcroft im US-Bundesstaat Pennsylvania: Ein Mann hatte offenbar aus Eifersucht vier Menschen getötet und sich dann vermutlich selbst in den Kopf geschossen. Foto: Michael Palm

US-Staat Pennsylvania

Mann in USA erschießt wohl aus Eifersucht vier Menschen

Bluttat an einer Autowaschanlage: Ein 28-Jähriger eröffnet das Feuer auf mehrere Menschen und tötet vier von ihnen. Unter den Opfern soll seine Ex-Freundin sein.

Pittsburgh (dpa) - Ein Mann hat an einer Autowaschanlage im US-Staat Pennsylvania offenbar aus Eifersucht vier Menschen getötet und sich dann vermutlich selbst in den Kopf geschossen.

Er wurde am Sonntagabend (Ortszeit) noch künstlich am Leben gehalten, aber sein Zustand sei aussichtslos, berichteten US-Medien unter Berufung auf die Polizei. Diese hatte zuvor bereits von fünf Toten gesprochen, sich aber dann korrigiert.

Die Schüsse waren gegen drei Uhr am frühen Sonntagmorgen (Ortszeit) gefallen. Dem Sender WPXI zufolge wurden jeweils zwei Tote mit Schusswunden in zwei Autos an der Waschanlage in Melcroft entdeckt. Es handele sich um zwei Männer und zwei Frauen. Eine fünfte Person sei mit leichten Verletzungen davongekommen.

Während die Polizei zunächst kein Motiv nannte, identifizierten mehrere Medien den Schützen als einen 28-Jährigen, der bis vor Kurzem mit einem der weiblichen Opfer befreundet gewesen sei. Die Frau habe sich von ihm getrennt und eine Beziehung zu einem anderen Mann gehabt, der ebenfalls zu den Toten zähle, hieß es unter Berufung auf Familienangehörige.

Warum sich die Gruppe zu dieser nächtlichen Zeit an der Autowaschanlage aufhielt, blieb zunächst unklar. Den Berichten zufolge trug der Schütze eine kugelsichere Weste und feuerte mit zwei Waffen.

WPXI

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

ArianeGroup und Esa prüfen mögliche Mondmission
Paris (dpa) - Der Raketenbauer ArianeGroup und die europäische Weltraumagentur Esa wollen eine Landung auf dem Mond vor 2025 prüfen.
ArianeGroup und Esa prüfen mögliche Mondmission
Mindestens zehn Tote bei Schiffsbrand
Das Schwarze Meer vor Kertsch ist als Seegebiet schwierig. Politisch streiten sich dort Russland und die Ukraine, seemännisch ist die Passage kompliziert. Nun sind zwei …
Mindestens zehn Tote bei Schiffsbrand
Polizei hört am Flughafen Männer etwas schreien - sofort Festnahme
Zwei Betrunkene haben Nazi-Parolen am Flughafen gebrüllt. Die Polizei schritt ein.
Polizei hört am Flughafen Männer etwas schreien - sofort Festnahme
Teenager war auf Schulweg verschwunden: Mädchen (13) nach vier Tagen wieder da
Die 13-jährige Luciana B. verschwand auf dem Schulweg. Nun wurde der Teenager von der Polizei im Stadtgebiet von Bremen entdeckt. Sie wurde vier Tage vermisst.
Teenager war auf Schulweg verschwunden: Mädchen (13) nach vier Tagen wieder da

Kommentare