+
Der Atatürk-Flughafen in Istanbul.

Opfer wurde abgepasst

Mann auf Istanbuler Flughafen erschossen

Istanbul - Tödliche Schüsse auf einen 30-jährigen Mann haben auf dem Atatürk-Flughafen in Istanbul in der Nacht zum Dienstag eine Panik ausgelöst.

Ein mit einer Pistole bewaffneter Mann habe den aus der südöstlichen Stadt Diyarbakir anreisenden Fluggast am Ausgang des Inlandsterminals abgepasst und attackiert, berichteten türkische Medien weiter. Das Opfer versuchte zu flüchten, wurde aber kurz nach Mitternacht auf dem Flughafengelände erschossen. Ein Unbeteiligter wurde von einem Querschläger verletzt.

Die Polizei nahm den Schützen fest. Die Hintergründe waren zunächst unklar.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Polizisten überwältigen Mann mit Spielzeugwaffen vor BND-Zentrale 
Vor der Berliner BND-Zentrale wurde ein wohl verwirrter Mann festgenommen. Er hantierte mit Spielzeugwaffen und betete vor dem Gebäude. Der Staatsschutz leitete …
Polizisten überwältigen Mann mit Spielzeugwaffen vor BND-Zentrale 
52-Jähriger erschlägt Exfreundin mit Hammer und begeht Selbstmord
Ein 52-Jähriger hat seine Exfreundin mit einem Hammer erschlagen. Anschließend gestand er die Tat und stürzte sich in den Tod.
52-Jähriger erschlägt Exfreundin mit Hammer und begeht Selbstmord
Justizopfer erhält Schmerzensgeld von Gutachterin
Vor Gericht lagen sich Norbert Kuß und seine Frau erleichtert in den Armen. Nach jahrelangem Rechtsstreit erhält das Justizopfer (74) nun Schmerzensgeld von der …
Justizopfer erhält Schmerzensgeld von Gutachterin
61-Jähriger will sich mit Rakete in die Luft schießen
Die Erde ist flach und wird an ihren Enden von Meereis begrenzt - daran glaubt der US-Amerikaner Mike Hughes. Um das zu beweisen, will er sich mit einer selbstgebauten …
61-Jähriger will sich mit Rakete in die Luft schießen

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion