Mann hat 41 Jahre lang eine Perle im Ohr

Washington - Ein Streit unter Kindern, eine zerrissene Perlenkette: Erst 41 Jahre später wurde die letzte noch fehlende Perle im Ohr eines inzwischen 46 Jahre alten Mannes entdeckt.

Wie der Sender CBS am Mittwoch berichtete, hatte Calvin Wright aus Athens (US-Bundesstaat Georgia) als Fünfjähriger mit seiner Schwester eine Perlenkette ihrer Mutter zerrissen. Die Geschwister wälzten sich am Boden, mitten in den herumliegenden Perlen. Schon damals wurde eine Perle aus Calvins Ohr entfernt, doch hatte der Arzt wohl nicht genau nachgesehen.

Denn als der 46-Jährige wegen einer schweren Erkältung zur Behandlung in eine Klinik ging, entdeckte eine Krankenschwester eine weitere kleine Perle im Ohr des Mannes. Obwohl die Perle inzwischen ihren einstigen Glanz verloren hat, will Calvin Wright das Fundstück behalten. “Es ist ein Teil von mir, es ist mit mir gewachsen“, sagt er.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Wegen Brandgefahr: Fünf Hochhäuser in London evakuiert
An fünf Hochhäusern in der englischen Hauptstadt sind "dringende Arbeiten zur Brandsicherheit" notwendig. Hunderte Menschen mussten ihre Wohnungen verlassen. Die …
Wegen Brandgefahr: Fünf Hochhäuser in London evakuiert
London: Fünf Hochhäuser werden aus Sicherheitsgründen evakuiert
Nach der Brandkatastrophe im Londoner Grenfell-Tower werden fünf Hochhäuser in der britischen Hauptstadt evakuiert. Wegen Feuergefahr würden die Hochhäuser "umgehend …
London: Fünf Hochhäuser werden aus Sicherheitsgründen evakuiert
Fünf Tote in Wasserpark durch Stromschlag - darunter drei Kinder
Drama im Urlaubsparadies: In der Türkei sind in einem Wasserpark fünf Menschen durch einen Stromschlag ums Leben gekommen - darunter drei Minderjährige.
Fünf Tote in Wasserpark durch Stromschlag - darunter drei Kinder
Mehr Kinder mit chronischen Leiden in Deutschland
Fast Food an jeder Ecke hat Folgen. Kinderärzte sehen jetzt schon mehr kleine Patienten, die durch Übergewicht unter Bluthochdruck und Diabetes leiden. Für die Zukunft …
Mehr Kinder mit chronischen Leiden in Deutschland

Kommentare