Wiederholungstäter

Mann kippt Salzsäure in Gleitgel-Spender von Schwulenclub

Sydney - Die australische Polizei hat einen 62-jährigen Wiederholungstäter geschnappt, nachdem er hochgradig ätzende Salzsäure in den Gleitgel-Spender eines Schwulenclubs gekippt hatte.

Nach Berichten des australischen Rundfunksenders ABC und der Polizei vom Montag wurde der Mann am Samstag auf frischer Tat in der "Aarows Bar" erwischt. Nach einer Reihe ähnlicher Vorfälle waren laut Polizei verschiedene Geräte in der Bar mit einem Alarm ausgestattet worden, der anschlug, sobald sich jemand an ihnen zu schaffen machte. Am Samstag ging der Alarm los, der Mann konnte noch vor Eintreffen der Polizei von Sicherheitsleuten gefasst werden.

Ein Barbesucher bezeichnete die Tat gegenüber ABC als "krank". Gegen den 62-jährigen Säure-Attentäter wird wegen des Vorsatzes ermittelt, mit Hilfe von Gift Verletzungen oder Schmerz zuzufügen.

AFP

Rubriklistenbild: © dpa (Symbolbild)

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Zwei Menschen in Bayern wohl von Einbrechern getötet
Ein grausames Verbrechen erschüttert die Menschen in einem abgelegenen Weiler in Oberbayern. Die Polizei findet in der Nacht in einem Einfamilienhaus zwei Tote und eine …
Zwei Menschen in Bayern wohl von Einbrechern getötet
Vogelgrippe-Risiko bleibt weiter hoch
Nahezu täglich werden in Deutschland neue Vogelgrippe-Fälle gemeldet. Experten sprechen von einem bislang nicht gekannten Ausmaß der Seuche. Nun nährt der nahende …
Vogelgrippe-Risiko bleibt weiter hoch
Auto fährt in London in Menschengruppe - Fünf Verletzte
London - Ein Mann ist mit seinem Auto in London in eine Menschenmenge gerast. Dabei verletzt er fünf Personen. Auch der Fahrer selbst muss behandelt werden.
Auto fährt in London in Menschengruppe - Fünf Verletzte
Gewaltverbrechen: Einbrecher hinterlassen zwei Tote und eine Schwerverletzte
Königsdorf - In einem abgelegenen Haus im oberbayerischen Königsdorf findet die Polizei zwei Leichen und eine schwerverletzte Person. Nun soll eine Soko für Aufschluss …
Gewaltverbrechen: Einbrecher hinterlassen zwei Tote und eine Schwerverletzte

Kommentare