Bei Computertomographie entdeckt

Mann lebte jahrelang mit Bleistift im Kopf

Aachen - Ein junger Mann hat jahrelang mit einem Bleistift im Kopf gelebt. Er klagte immer über Beschwerden. Jetzt erst wurde der Fremdkörper in der Aachener Uni-Klinik entdeckt.

Über den ungewöhnlichen Fall berichtete ein Arzt der Klinik am Dienstag auf dem Jahreskongress der Gesellschaft für Mund-, Kiefer- und Gesichtschirurgie in Essen.

Der 24-jährige Patient aus Afghanistan hatte jahrelang Beschwerden, deren Ursache lange unerkannt blieb. Er konnte auf dem rechten Auge schlecht sehen, hatte Kopfschmerzen, permanenten Schnupfen und sah seit einem Jahr zunehmend doppelt. Erst eine Computertomographie ließ den Bleistift sichtbar werden. Der Schatten reichte von der vorderen Kieferhöhle bis in den hinteren Rachenraum. Die Kieferhöhlenwände waren durchbohrt und eine Augenhöhle verletzt.

Der Patient erinnerte sich nach langem Nachdenken schließlich an einen Jahre zurückliegenden Vorfall aus seiner Schulzeit. Er war gestürzt und hatte damals sehr stark aus der Nase geblutet. Ohne dass er es bemerkte, war dabei offenbar der zehn Zentimeter lange Bleistift über die Nase in die Kieferhöhle eingedrungen. Die Aachener Chirurgen entfernten den Bleistift.

dpa

Die irrsten wahren Geschichten der Welt

Die irrsten wahren Geschichten der Welt

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Gasleck in Berlin: 200 Menschen in Sicherheit gebracht 
Ein Gasleck in Berlin-Pankow sorgt für erhebliche Behinderungen. Mehrere Gebäude wurden evakuiert und rund 200 Menschen mussten in Sicherheit gebracht werden.
Gasleck in Berlin: 200 Menschen in Sicherheit gebracht 
Mehr als 60 Verletzte bei Reizgasattacke in hessischer Schule
Bei einer Reizgasattacke in einer Gesamtschule im hessischen Runkel sind mehr als 60 Schüler und zwei Lehrer verletzt worden.
Mehr als 60 Verletzte bei Reizgasattacke in hessischer Schule
Mexiko-Erdbeben: Fast 300 Tote, "Frida"-Wunder bleibt aus
Panne bei den Rettungsarbeiten: Nach dem Erdbeben in Mexiko war tagelang von einem in einer eingestürzten Schule vermissten Mädchen namens "Frida Sofía" die Rede - doch …
Mexiko-Erdbeben: Fast 300 Tote, "Frida"-Wunder bleibt aus
Nach Hurrikan „Maria“: Puerto Rico kommt nicht zur Ruhe 
Das Wetter gönnt den Menschen in Puerto Rico keine Atempause: Nach den Verheerungen durch Hurrikan „Maria“ verschärfen nun Regen und Überschwemmungen die Not.
Nach Hurrikan „Maria“: Puerto Rico kommt nicht zur Ruhe 

Kommentare