Sie saß in der Küche

Mann lebte mit mumifizierter Leiche der Mutter

Buenos Aires - Erschreckender Fund in Argentinien: Ein 58-jähriger Mann hat wohl ein Jahrzehnt lang mit der mumifizierten Leiche seiner Mutter zusammengelebt.

Die Polizei drang in die Wohnung in einem Vorort von Buenos Aires ein, nachdem die Nachbarn über üblen Geruch klagten. Der 58-Jährige war vor rund einem Monat gestorben. Neben seiner Leiche befand sich die seiner Mutter, auf einem Stuhl am Küchentisch, erklärte ein Polizeisprecher, wie die Nachrichtenagentur DyN am Donnerstag berichtete. Die Frau sei nach ersten Erkenntnissen der Polizei vor rund zehn Jahren gestorben. Der Mann habe den Nachbarn auf deren Nachfrage stets gesagt, seiner Mutter gehe es gut.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Blick aufs Smartphone stört Eltern-Kind-Beziehung
Auf dem Spielplatz ist der Blick aufs Smartphone für viele Eltern spannender als das Backen von Sandkuchen. Was heißt das für die Kinder?
Blick aufs Smartphone stört Eltern-Kind-Beziehung
Vermisste Tramperin: Tatverdächtiger in Spanien festgenommen
Leipzig (dpa) - Nach dem Verschwinden einer Tramperin bei Leipzig haben Fahnder einen Tatverdächtigen mehr als 1500 Kilometer entfernt festgenommen. Der Mann sei in …
Vermisste Tramperin: Tatverdächtiger in Spanien festgenommen
Polizei findet Zettel auf Straße! Sofort beginnen die Beamten, eine heiße Spur zu verfolgen
Romantischer wird es heute nicht mehr: Zwei Polizeibeamte finden während ihrer Tour einen mysteriösen Zettel. Als sie ihn lesen, sind sie zutiefst gerührt.
Polizei findet Zettel auf Straße! Sofort beginnen die Beamten, eine heiße Spur zu verfolgen
Vermisste Sophia: Tatverdächtiger in Spanien festgenommen - Polizei durchkämmt Waldstück
Seit vergangener Woche wird die 28-jährige Leipzigerin Sophia Lösche vermisst. Die letzte Spur führt zu einem unbekannten Lastwagenfahrer, mit dem sie in ihre bayerische …
Vermisste Sophia: Tatverdächtiger in Spanien festgenommen - Polizei durchkämmt Waldstück

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.